Zum Inhalt springen
Inhalt

«Kassensturz»-Test Sneaker im Test: Bei diesen Modellen drückt der Schuh

Vorbei die Zeiten, als Sportschuhe nur zum Trainieren benutzt wurden. Heute sind sie in fast überall tragbar. Doch wie gut dämpfen sie Stösse, wie schnell sind sie abgewetzt und wo löst sich der Leim? «Kassensturz» testet die meistverkauften Herren- und Damenmodelle und sagt, wo der Schuh drückt.

Legende: Video Sneaker im Qualitätstest: Bei diesen Modellen drückt der Schuh abspielen. Laufzeit 06:28 Minuten.
Aus Kassensturz vom 16.05.2017.

Sneakers prägen das Strassenbild. Auch in der Schweiz. Inzwischen verkaufen sich die hippen Alltagsschuhe weltweit 800 Millionen Mal – pro Jahr! Die Westschweizer Konsumentensendung «A Bon Entendeur» (ABE) hat zehn der meistverkauften Modelle im spezialisierten Labor CTC in Lyon testen lassen.

Das Labor prüfte die Qualität der Sohle, die Verleimung des Obermaterials mit der Sohle und die Atmungsaktivität der Schuhe. Bei Modellen mit Fersendämpfung untersuchte das Labor zudem die Dämpfung nach rund 200 Kilometer Laufleistung.

Der teuerste ist auch der beste

Bei den Herrenschuhen erhält das getestete Modell von H&M für 49.95 Franken eine nur «ungenügende» Gesamtbewertung. Die Sohle hält zwar einiges aus, allerdings ist der Schuh schlecht geleimt: Note 3,8 (alle Resultate siehe Testtabelle).

H&M schreibt «Kassensturz» dazu: «Unsere Qualitätskontrolle ist stets darum bemüht, dass unsere Produkte hohen Qualitätsansprüchen, der Sicherheit und der Umweltverträglichkeit entsprechen. Zudem achtet H&M darauf, dass die Produkte unter guten Arbeitsbedingungen produziert werden. Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Lieferanten, mit dem Ziel, die Qualitätskontrolle zu verbessern.»

Testsieger unter den Herrenschuhen ist das Modell 996 JL Lifestile von New Balance, gekauft bei Ochsner Shoes. Note 5,6 für den mit 149.90 Franken teuersten Schuh im Test.

Unterschiede zwischen Damen- und Herrenschuhen

Damenschuhe unterscheiden sich in der Produktion nicht von Herrenschuhen – da Frauen aber meist leichter sind als Männer, berücksichtigt das Labor beim Dämpfungs-Test den Gewichtsunterschied zwischen Mann und Frau.

Bei den Damenschuhen fällt das Modell von VTY, gekauft bei Dosenbach, durch. Der günstigste Schuh im Test (29.90 Franken) ist nur wenig atmungsaktiv und verfügt über eine schwache Sohle: Note 3,1.

Dosenbach schreibt «Kassensturz» dazu: «Wir haben den untersuchten Sneaker ebenfalls testen lassen. Das beauftragte Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens kommt dabei offenbar zu anderen Ergebnissen als das von Ihren Westschweizer Kollegen beauftragte Labor. Das Modell erfüllt nach dem Prüfbericht des von uns beauftragten Labors alle Bedingungen, und der Schuh ist auch bei den Kundenreklamationen absolut unauffällig. Von daher können wir die Aussage Ihres Labors nicht nachvollziehen.»

Ein Schuh in weniger als zwei Minuten

Testsieger unter den Damenschuhen ist das Modell Internationalist von Nike. Diese Sneakers erhalten in allen Testkriterien Bestnoten. Nur die Polsterung könnte noch etwas besser sein. Note 5,4.

Die meisten Hersteller lassen ihre Sneakers heute in Asien herstellen. Die einzige Sneakers-Fabrik auf europäischem Boden befindet sich im englischen Flimby. Dort beschäftigt der amerikanische Hersteller New Balance 270 Angestellte. Diese stellen einen Schuh in nur gerade 1 Minute und 28 Sekunden her! Weltweit beträgt der Umsatz mit Sneakers rund 80 Milliarden Dollar im Jahr.

Die Resultate

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Insider berichten: In den 1970er Jahren hatte ein westschw. Unternehmer die Idee, die hohen Produktionskosten v. ca. 30-35 Fr weg. den ca. 30 Arbeitsgängen pro Lederschuh-Paar zu revolutionieren. Er errichtete in Asien Fabriken, die m. Kunstfaserstoffen d. Oberteils die Sohlen m. Kunststoffpressen an das Oberteil anpresste. Die Produktionskosten sanken auf 5-8 Fr./Schuhpaar. Die Kunden des Unternehmers waren alle globalen Marken-Namen. Vor paar Jahren verkaufte er die Firma für über 2 Mia. Fr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von H. Wach (H. Wach)
      Nachtrag: Ein bekannter CH-Investor kaufte die profitable Firma. Damals fragten wir uns, ob Sneakers, ausser beim Sport, je Lederschuhe aus heimischer Produktion u. heimischem Leder ersetzen könnten. Lederschuhe kosteten ca.150-200 Fr., waren b. guter Pflege, Reparatur jahrelang haltbar. Der Siegeszug der kurzlebigen Sneakers war nicht aufzuhalten. Je heller u. greller die Sneakers, umso schneller schmutzig, umso schneller im Abfall. Nach Statistik werden Sneakers schon nach 4 Monaten ersetzt!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen