Blumenversand im Test: Wer liefert frisch, schön und zuverlässig?

«Kassensturz» testet auf den Valentinstag Fleurop und neun weitere Blumenversanddienste: Bei welchem Floristen können Sie bequem online Blumen bestellen? Welcher Strauss ist sein Geld wert und bereitet auch nach Tagen noch Freude? Nach vier Tagen sahen einige nicht mehr gut aus.

Video «Blumenversand im Test: Wer liefert frisch, schön und zuverlässig?» abspielen

Blumenversand im Test: Wer liefert frisch, schön und zuverlässig?

9:51 min, aus Kassensturz vom 9.2.2016

Fertig gebundene Blumensträusse werden mehr und mehr auch übers Internet gekauft. Reine Vermittlerplattformen wie Fleurop konkurrieren mit traditionsreichen Blumenläden. «Kassensturz» machte den Test bei zehn Online-Plattformen mit Blumenangeboten.

«Kassensturz» wollte wissen: Wie umfangreich ist das Angebot? Wie einfach und übersichtlich ist der Bestellvorgang? Und: Welche Zahlungs- und Lieferoptionen werden angeboten? Auf dem Werbebild ist jeder Strauss super; doch wie sieht er in der Realität aus?

Bestellt wurde je ein mittelgrosser Saison-Strauss auf den übernächsten Tag nach Zürich. Fleurop, Lesfleurs und das Zürcher Blumengeschäft Marsano lieferten direkt aus, die andern per Post. Alle Sträusse waren ordentlich in Kartonschachteln verpackt.

Ein Vergleich: Online-Bild und tatsächlich geliefert

Die Meisterfloristinnen Evelyn Krebs und Maja Frauenfelder bewerteten die gelieferten Sträusse nach ihrer handwerklichen Verarbeitung, ihrer Übereinstimmung mit dem Online-Bild und nach ihrem Preis-Leistungsverhältnis. Wo Frischhaltemittel beilag, gaben es die Blumenexpertinnen ins Wasser. So konnten sich weniger Bakterien bilden.

Danach folgt der Frischetest: Nicht im kühlen Blumengeschäft, sondern in der angenehm beheizten Stube stellten die Expertinnen die Sträusse fachgerecht ein. Denn was nützt der schönste Strauss, wenn er bald schon schlapp macht?

Testsieger wurden zwei Sträusse, die dieselbe Note erreichten. 5,3 und somit ein «Gut» gab es für die Blumen von Fleurop – geliefert vom Zürcher Blumengeschäft Sauber – und von Myflower. Beide überzeugten mit guter handwerklicher Umsetzung und guter Haltbarkeit.

Einige Sträusse waren nur schlecht haltbar

Beim Strauss Gauguin von Flower24 waren nach vier Tagen mehr als die Hälfte der Blüten schon verdorrt oder angefault. Meisterfloristin Maja Frauenfelder analysiert: «Unten sieht man zwar, dass die Verarbeitung gut ist, da der Strauss kein Grün in der Bindestelle hat. Ich denke, er war von Anfang an nicht frisch.» Daher gab es mit der Note 3,5 ein «Ungenügend».

Auch der Strauss von Florina sah nicht mehr gut aus. Die Expertinnen vermuteten Unsaubere Stiele könnten der Grund dafür sein, denn wenn Laub im Wasser steht, bildet es schnell Bakterien, die den Blumen zusetzen. Note 3,7.

Ebenfalls eine kurze Lebenszeit hatte der Frühlingsstrauss von Blumen Maarsen aus Bern. Das erstaunte, denn dieser Strauss erhielt sonst überall Spitzenbewertungen. Das Endergebnis: Note 4,3 und somit «genügend».

Flower 24, Florina und Blumen Maarsen bedauerten dieses Testergebnis und schickten umgehend je einen Ersatzstrauss. So verhalte man sich bei jeder begründeten Reklamation. Florina schrieb «Kassensturz», die Qualitätskontrolle werde nochmals verstärkt.

Bemerkenswert war die Verpackung von Swissflowers: Der Strauss wurde in einer Art umgekehrten Cornet angeliefert. Dadurch lief aber das mitgelieferte Wasser aus. Unschön: Der Strauss kostete 60 Franken, drin waren aber Blumen im Wert von nur 50 Franken. Und: Der Strauss war nur mit einem Gummiband zusammengehalten. Immerhin: nach vier Tagen sahen die Blüten noch frisch aus. Doch das alleine überzeugte die Jury nicht. Das Gesamturteil fällt mit der Note 3,8 ungenügend aus.

Preis-Leistung meistens in Ordnung

Die Blumen-Expertinnen bewerteten jeden Strauss nach seinem Preis-Leistungsverhältnis. Das heisst, sie verglichen den Durchschnittswert der gelieferten Blumen inklusive dem Grün mit dem bezahlten Preis. Negativ fielen hier die Sträusse von Geschenkidee und Swissflowers auf. Der Blumenwert war jeweils rund zehn Franken unter dem bezahlten Preis.

Beim Grossteil der Sträusse stimmte aber das Preis-Leistungsverhältnis. Das erstaunte Meisterfloristin Evelyn Krebs: «Ich dachte, man bekomme wahrscheinlich eher weniger fürs Geld, weil es eben online ist. Aber im Grossen und Ganzen bekommt man das, was man sieht und bestellt, und preislich stimmt es überein.»

Coop tanzte auf die andere Seite aus der Reihe: Hier stellten die Expertinnen gemessen am bezahlten Preis einen viel höheren Blumenwert fest. Dafür bemängelten sie die handwerkliche Verarbeitung. Insgesamt reichte das für die genügende Gesamtnote 4,1. Ebenfalls genügende Noten bekamen die Sträusse von Blumen Maarsen (4,3), Marsano (4,5) und Geschenkidee (4,7).

So haben Sie länger Freude an Ihrem Blumenstrauss

Falls die Stiele beim Transport nicht optimal mit Wasser versorgt waren, schneiden Sie die Stiele nochmals an. Verwenden Sie dazu ein scharfes Messer ohne Zacken. Schneiden Sie Tulpen gerade und etwas kürzer, Rosen dagegen schräg an.

Verwenden Sie eine sehr saubere - idealerweise eine keimfreie - Vase. Alter Bakterienbelag wird im frischen Wasser wiederbelebt und verkürzt die
Haltbarkeit.
Geben Sie mitgeliefertes Frischhaltemittel im richtigen Mischverhältnis ins Wasser. Das ist Nahrung für die Blumen, und Bakterien können sich weniger rasch bilden.

Spülen Sie von Zeit zu Zeit die Blumenstiele mit frischem Wasser ab und schneiden Sie gegebenenfalls die Blumen nochmals an.
Stellen Sie die Blumen über Nacht an einen kühlen Ort (keine Temperaturen unter dem Gefrierpunkt!).

Testtabelle

Testtabelle

Die detaillierten Testresultate finden Sie hier.

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.