Der beste Prosecco für die Festtage

Prosecco hat sich als Alternative zum Champagner etabliert. In der «Kassensturz»-Degustation können zwar längst nicht alle Prosecchi überzeugen. Doch gibt es eine schöne Überraschung: Der Testsieger kostet gerade mal sieben Franken.

Video «Prosecco: Die besten für die Feiertage» abspielen

Prosecco: Die besten für die Feiertage

8:04 min, aus Kassensturz vom 21.12.2010

Schaumweinimporte

Bildlegende: Schaumweinimporte SRF

Am Jahresende knallen wieder die Korken. Und immer öfter sind es die Korken von italienischem Prosecco. Der Durst der Schweizer nach dem prickelnden Getränk aus den Regionen Veneto und Friaul steigt Jahr für Jahr. Beim Champagner hingegen bleiben die Verkaufszahlen konstant.

Während eine Flasche Champagner oft mehr als 25 Franken kostet, verkaufen Grossverteiler und Weinhändler den italienischen Schaumwein meist für weniger als 15 Franken. Bei Denner, Aldi und Lidl liegen die Preise tief im Keller. Aldi verkauft einen Prosecco sogar für nur Fr. 4.99.

«Spumante» besser als «frizzante»

«Kassensturz» hat 11 Prosecchi der Kategorie «dry» und «extra dry» von Fr. 4.99 bis Fr. 13.90 eingekauft. Unter der Leitung des Schweizer Master of Wine, Philipp Schwander, haben fünf Experten die Schaumweine degustiert. Unter den Proben waren 8 Spumante- und 3 Frizzante-Weine. Im Vergleich zu den Spumante-Prosecchi perlen die Weine der Frizzante-Kategorie weniger.

Vor allem die Frizzante-Weine kamen bei der Jury schlecht weg. Sie erhielten durchs Band ungenügende Noten. Hauptkritik: Süsse und Säure seien nicht in der Balance, dazu würden einzelne Prosecchi zu wenig moussieren, der Geruch sei kaum wahrnehmbar (Collezione Danti, Aldi) oder der Geschmack fehlerhaft (La Gioiosa, Coop, und Porta Leone, Denner). Diese Weine gehören alle zu den billigsten im Test, darunter auch die Flasche aus dem Aldi für Fr. 4.99.

Die Spumante-Prosecchi kosten alle über 10 Franken, sie waren alle «genügend». Überraschender Testsieger ist der zweite, ebenfalls sehr günstige Prosecco aus dem Aldi (Valdobbiadene Prosecco Superiore für Fr. 6.99).

Die Experten lobten den kräftig schäumenden Wein mit seinen feinen Perlen. Der Geruch sei «fruchtig», der Geschmack «füllig, frisch, ausgewogen», der Prosecco insgesamt «gefällig». Ebenfalls ganz passabel sind drei weitere Schaumweine von Coop und Denner.

Fazit für die Kategorie «dry/extra dry»: 4 von 11 Prosecco sind «ungenügend», die Übrigen bloss «genügend». Der Testsieger ist sogar ein Schnäppchen.

«Brut» schneidet besser ab

Neben der Kategorie «dry/extra dry» hat der «Kassensturz» auch 4 sehr trockene Prosecchi der Kategorie «brut» degustieren lassen. Hier ist die Bilanz um einiges besser. Der Testsieger Collina del Sole (Spar, Fr. 11.50) erreicht das Urteil «gut».

Es sei ein «attraktiver, gefälliger» Prosecco mit «recht ausgewogenem und frischem» Geschmack. Andere Experten waren etwas zurückhaltender und beurteilten ihn als «einfachen» oder «rustikalen» Wein. Die drei übrigen Prosecchi dieser Kategorie sind «genügend».