Zum Inhalt springen
Inhalt

Kassensturz-Tests Eierkocher im Test: Viele nicht das Gelbe vom Ei

Gekochte Eier kann man einkaufen, aber auch zu Hause zubereiten. Elektrische Eierkocher versprechen, die Eier auf den Punkt zu garen. «Kassensturz» hat die meistverkauften Geräte getestet.

Zum Test in der Zürcher Hotelfachschule Belvoirpark treten sechs Juroren an. Sie teilen sich in zwei Teams auf, die unterschiedliche Kriterien beurteilen.

Das erste Team, zwei Studentinnen und ein Dozent des Fachbereichs Industrial Design der Fachhochschule Nordwestschweiz, testet die Handhabung der Geräte und bewerten die Kocher: Wie leicht lassen sie sich bedienen? Wie stabil sind die Einzelteile? Wo herrscht möglicherweise Verbrennungsgefahr?

Eine Kellnerin serviert die vom ersten Team gekochten Eier dem zweiten Juroren-Team im Raum nebenan. Dort beurteilen drei Tester, ob die Eier – je ein weiches, ein mittelhartes und ein hartes – auf den Punkt gegart sind. Die Eier im Test wiegen alle zwischen 62 und 64 Gramm.

Die Kocher sind auf solche mittelgrossen Eier geeicht. Die Tester füllen die Messbecher nach Vorgabe der Hersteller. Die Eichstriche bestimmen, wie viel Wasser für welche Garstufe nötig ist. Wenn das Wasser verdampft ist, ertönt der Summton und die Tester nehmen die gekochten Eier heraus.

Nicht überzeugend

Die meisten Modelle haben die Jury enttäuscht: Mit Note 2,8 «ungenügend» ist Satrap Eiei 7 von Coop. Dieses Gerät gart die Eier viel zu stark. Coop will den Kocher nachtesten und allenfalls durch ein anderes Gerät ersetzen. Gleicher Mangel bei Koenig Pic: Auf allen Garstufen wird das Ei zu hart gekocht. Koenig schreibt, bei eigenen Tests entsprächen die Kochresultate den Erwartungen.

«Ungenügend» sind auch Primotecq von Fust und der fast baugleiche Kocher von Rotel. Bei beiden droht Verbrennungsgefahr. Fust sagt dazu, bei eigenen Tests habe ein unabhängiges Labor keine Verbrennungsgefahr festgestellt.

Nur zwei Kocher schwingen oben aus: Testurteil «gut» für den Kocher von Severin, mit einem Preis von 69 Franken der teuerste im Test. Auch für Cloer, gekauft bei Manor, gibt es die Bestnote 5,2.

Die Testresultate

«Gut»

  • Cloer, 6099, Manor, 49.90 CHF, Note 5,2
  • Severin, 3136, Media Markt, 69.00 CHF, Note 5,2

«Genügend»

  • Mio Star, Breakfast, Migros, 29.90 CHF, Note 4,0
  • Trisa, Eggolino, Media Markt, 28.00 CHF, 3,8

«Ungenügend»

  • Rotel, Eierkocher, Media Markt, 19.00 CHF, Note 3,6
  • Primotecq, EK 1137, Fust, 29.90 CHF, Note 3,6
  • Solis, Typ 833, Media Markt, 39.00 CHF, Note 3,3
  • Koenig, Pic, Media Markt, 49.00 CHF, Note 3,2
  • Satrap, Eiei 7, Coop, 19.50 CHF, Note 2,8

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rolf blume, 5734 reinach
    habe den cloer vor einigen monaten gekauft. NIE MEHR!! ständig habe ich unter dem gerät wasser. das gehäuse wird so heiss, das man sich die finger verbrennt!!! die beschichtung färbt beim putzen immer ab. (teflon??) die eier werden auf den punkt genau gekocht. das ist der einzige pluspunkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roland graf, horgen
    Cloer: enttäuschend: nur mit DEUTSCHEM stromstecker erhältlich! (manor zürich city) auch wenn ein adapter mitgeliefert wird: das kann's nicht sein! so etwas müsste beim test erwähnt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen