Schwierige Suche nach günstigen Koffern

Ob Coop City, Manor, Globus oder Fachhandel: Die Preise der meisten Markenkoffern sind auf den Rappen gleich teuer. Das riecht nach Preisabsprachen – was in der Schweiz nicht erlaubt ist. Die Wettbewerbskommission beobachtet nun die Verkaufspreise.

Koffer

Bildlegende: Die meisten Koffer sind überall gleich teuer Colourbox

Ein Preisvergleich im K-Tipp illustriert den fehlenden Preiswettbewerb eindrücklich. Käufer, die einen Koffer unter dem «Einheitspreis» ergattern wollen, müssen sich an Internet-Verkäufer halten – oder gleich ins Ausland ausweichen. Auch die Schweizer Internet-Shops halten sich zwar an die vom Hersteller empfohlenen Verkaufspreise. Dank Rabatten – zum Beispiel 5 Prozent Willkommensrabatt bei Reisegepäck.ch – sind die Koffer per Saldo aber doch etwas günstiger.
 
 Ein Einkauf im Ausland lohnt sich dank des hohen Frankenkurses mehr denn je. Der K-Tipp rechnet am Beispiel von Rimowa Salsa Air 81,5 cm vor, dass der Kauf im Laden der deutschen Markenkoffer GmbH bei Ingoldstadt 200 Franken günstiger zu stehen. In der Schweiz wird der gleiche Koffer zum Einheitspreis von 595 Franken verkauft.