Tablets: Konkurrenz für Apples iPad

Flach, leicht und überall dabei. Tablet-Computer boomen. Das iPad von Apple hat immer noch die Nase vorn und regiert den Tablet-Markt. Doch die Konkurrenz holt zügig auf. «Kassensturz» hat die neuen Computer untersuchen lassen und festgestellt: Vor allem Samsung kann mithalten.

Video «Tablets: Konkurrenz für Apples iPad» abspielen

Tablets: Konkurrenz für Apples iPad

5:25 min, aus Kassensturz vom 31.1.2012

Sie sind viel handlicher und leichter als Notebooks und haben einen grösseren Bildschirm als Smartphones. Tablet-Computer sind voll im Trend. Mit ihnen kann man vom Sofa aus oder unterwegs bequem ins Internet, E-Mails abrufen, Bücher lesen, Videos ansehen und spielen.

Auch Reto Widmer, Digital-Redaktor beim Schweizer Radio und Fernsehen schwärmt: «Im Gegensatz zu einem Computer oder Notebook brauche ich keine Maus zum Navigieren, ich mache alles mit den Fingern. Ausserdem sind die Tablets viel leichter und der Akku hält fast ewig.»

Apple ist gut aber sehr teuer

Grund genug, diese neue Computervariante unter die Lupe zu nehmen. Das Westschweizer Konsumentenmagazin FRC hat 19 Tablets getestet. «Kassensturz» hat die besten Modelle aus dem Test herausgepickt und verglichen.

Die Nase vorn hatten eindeutig die Tablets von Apple. Am besten abgeschnitten hat das Modell iPad2. Testsieger mit dem Urteil «sehr gut» und 83 von möglichen 100 Punkten ist die Version mit 64 GB Speicherplatz und mit 3G, also mit einer schnellen Telefonverbindung, mit der man überall online sein kann. Dieses iPad ist mit 829 Franken weitaus am teuersten.

App-Vielfalt als grosses Plus

Auf Platz zwei – ebenfalls mit dem Urteil «sehr gut» - liegt ein zweiter iPad, und zwar die Ausführung mit 16 GB Speicherplatz, aber ohne Möglichkeit, über das Telefonnetz online zu sein.

Die iPads von Apple überzeugen in fast allen Punkten. Vor allem sind sie sehr leicht in der Handhabung und der Akku hält sehr lange. Ein weiterer Pluspunkt für Reto Widmer: «Der Vorteil von Apple ist, dass man ganz viele Apps installieren kann. Viele von diesen sind auch extra gemacht für den grossen iPad-Bildschirm und es gibt auch jede Menge Spiele.»

Bemängelt wird lediglich, dass ein USB- oder HDMI-Anschluss und ein Kartenleser fehlen.  

Samsung holt auf mit Galaxy-Modellen

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Vor allem Samsung hat sich mit mehreren Modellen in den vorderen Rängen platzieren können. Im Test waren verschiedene Ausführungen von Samsung Galaxy. Das beste Modell heisst Galaxy Tab 8.9 mit 32 GB und 3G für 699 Franken. Es hat im Test 74 Punkte erreicht. Zu seinen Stärken gehören eine gute Batterieleistung und die einfache Benutzung des Internets. Als Minuspunkt führten die Tester die langsame Datenübertragung auf. Zudem fehlen auch hier ein USB- oder HDMI-Anschluss und ein SD-Kartenleser.

Acer und Motorola erhalten Testurteil «gut»

«Gut» mit 72 Punkten hat das Acer-Tablet Iconia Tab A501 abgeschnitten. Auch hier ist der Datenaustausch im Vergleich zum Durchschnitt zu langsam. Dieses Modell kostet 689 Franken.

Fast gleich gut und 90 Franken günstiger ist Motorola Xoom mit 32 GB Speicher und 3G. Ein Plus sind die vorinstallierten Anwendungen.

Tablet oder Notebook?

Um das zu entscheiden, müssen Sie zuerst Ihre Bedürfnisse definieren. Soll Ihr Gerät leicht transportierbar sein? Und möchten Sie Inhalte wie Texte oder Tabellen erstellen? Dann ist ein Notebook oder Netbook eher zu empfehlen. Wenn Sie vor allem Lesen oder Videos ansehen möchten, ist ein Tablet sicher komfortabler.

 

Vorteile

Nachteile

Tablet

Schnelles Aufstarten.
 Einfache Handhabung.
 Leicht transportierbar.
 Gute Batterieleistung.

Keine physische Tastatur.
 Bildschirm spiegelt.
 Kommt nicht ohne PC aus.
 Kein CD/DVD-Laufwerk.

Notebook

Inhalte können produziert werden.
 Matter Bildschirm ohne Spiegelung.
 Leichter Datentransfer via USB.

Sperriger als ein Tablet.
 Schwächere