Velopumpen im Test: Harte Reifen für harte Touren

Pumpen bis zum Umfallen: «Kassensturz» hat Standpumpen und Minipumpen getestet. Welche sind einfach zu bedienen und zu pumpen ohne viel Kraftaufwand? «Kassensturz» kennt die Antwort.

Video «Velopumpen im Test: Harte Reifen für harte Touren» abspielen

Velopumpen im Test: Harte Reifen für harte Touren

7:58 min, aus Kassensturz vom 22.5.2007

«Kassensturz», «K-tipp» und «Velojournal» lassen in der Werkstatt des Velokuriers Luzern fünf Standpumpen und sieben Minipumpen testen. Den Praxistest vorgenommen haben zehn Velokuriere, die vor jedem ihrer Einsätze die Räder auf Maximaldruck aufpumpen müssen und daher wissen, was eine gute Pumpe können muss.

Ein klarer Sieger

Eine gute Standpumpe soll einerseits die breiten Reifen von Mountainbikes schnell befüllen, aber auch einen hohen Druck bei den dünnen Rennvelo-Pneus schaffen. Darüberhinaus müssen sie bei allen drei Veloventiltypen einsetzbar sein. Nach dem Test, bei welchem die Pumpen in etwa so stark beansprucht wurden, wie normalerweise während drei bis vier Jahren, zeigte sich ein klarer Sieger:

Die Toppeak Joeblow Sport für 55 Franken im Fachhandel erhältlich überzeugte auf ganzer Linie. Note: 5,6.

Gut ist der Rennkompressor von SKS, erhältlich im Fachhandel oder der Migros für 79 Franken. Dieses Modell überzeugt vor allem, weil mühelos ein hoher Druck erzielt wird. Die Pumpe von Giyo, erhältlich bei Migros für 29 Franken wurde ebenfalls mit «gut» bewertet. Nachteil: Sie hat keinen Manometer, der den Reifendruck zeigt. Ebenfalls gut pumpt das Modell Zefal Air, erhältlich im Fachhandel und bei Coop für 49.90 Franken.

Nur ein Versager

Nur eine Pumpe versagte im Urteil der Velokuriere auf ganzer Linie. Die Pumpe California, gekauft bei Jumbo für 9.95 Franken, landet mit einer Note von 3.3 klar auf dem letzten Platz. Jumbo erklärt, sie wollen ihre billigste Pumpe künftig in einer verbesserten Ausführung einkaufen.

Der Retter in der Not: Die Minipumpe für Pannen unterwegs. Im Test mussten sie nur einen Minimaldruck erreichen, welcher ein problemloses Weiterfahren ermöglicht. Ausserdem testeten die Velokuriere die Pumpen auf Bedienerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit.

Mit «gut» abgeschlossen hat SKS Injex lite, erhältlich im Fachhandel, bei Jumbo, Ochsner und Migros für 21.90 Franken. «Genügend» ist die Crankbrothers Powerpump Multi 5, erhältlich im Fachhandel für 35.90 Franken. Ebenfalls genügend das Model von Giyo für 12 Franken bei Migros, Athleticum und Jumbo. Zefal TX Mini, erhältlich im Fachhandel und bei Coop für 17.90 Franken ist mit der Note 4 ebenfalls noch genügend.

Mit der Quickex Quicker Pro lässt sich sogar ein Rennvelopneu ohne viel Kraftaufwand pumpen. Aber beim Test verklemmte sich die Dichtung. Dieser Ausfall führte zu Punkteabzug. Ähnlich die Topeak Mini Masterblaster DX . Trotz guter Pumpleistung entwich im Praxistest plötzlich Luft aus dem Pumpenkopf. Die Importeure beider Pumpen erkären, es handle sich um Einzelfälle. Die Quickex Quicker pro ist für 49.90 Franken im Fachhandel erhältlich. Wegen der Panne um anderthalb Noten abgewertet, erhält sie die Note 3,8. Ebenfalls abgewertet wegen Ausfall die Mini Master Blaster DX für 28 Franken im Fachhandel.

Versagt hat die Billigpumpe von SKS, für 5.90 Franken bei Migros gekauft. Sie landet mit der Note 2,1 auf dem hintersten Platz. SKS meint, mit dieser Pumpe liessen sich viele Mountainbike, City- und Treckingpneus pumpen. Sie räumt gleichzeitig aber ein, dass diese Luftpumpe natürlich nicht für alle Anwendungsbereiche, also grosse Volumen oder besonders hohe Drücke, einzusetzen sei.

Mehr zum Thema