Was Katzen kaufen würden

Kassensturz hat vier Trockenfutter und acht Nassfutter getestet. Qualitativ sind alle gut, doch beim Energiegehalt gibt es grosse Unterschiede.

Video «Was Katzen kaufen würden» abspielen

Was Katzen kaufen würden

7:45 min, aus Kassensturz vom 15.4.2003

Eigentlich stehen Katzen ja auf Mäuse. Bis zu einem Dutzend Mäuse pro Tag frisst die Jägerin pro Tag. Eine Maus besteht aus rund 75 Prozent Wasser, viel Eiweiss und viel Fett. Doch statt Mäusen bekommen heute die meisten Büsis Menus aus der Dose serviert.

Das Futter für die Stubenkatze von heute ist der Maus aber nachempfunden. Die rund 1,3 Millionen Schweizer Katzen verschlingen rund 400 Tonnen Futter pro Tag.

Katzenfutter gibt es in zahllosen Varianten: Als Trocken- oder Nassfutter, mit Rind, Geflügel oder Fisch. Kassensturz wollte wissen, welches Futter Katzen tatsächlich kaufen würden und schickte dazu acht Nassfutter und vier Trockenfutter ins Labor.

In aufwändigen Analysen wurden die Futter auf das geprüft, was zählt: Energie, Eiweiss, Fettgehalt und die richtige Menge an Mineralstoffen. Resultat: Alle untersuchten Futter sind qualitativ gut und aus einwandfreien Rohstoffen hergestellt.

Dennoch gibt es Unterschiede: Trockenfutter enthalten weniger Fleisch als Nassfutter.

Resultate Trockenfutter:

Zuoberst auf dem Treppchen landet Iams adult aus dem Fachhandel: Es enthält am meisten Fett und mit 2160 Kilojoules pro 100 Gramm am meisten Energie.

Whiskas Cocktail für 70 Rappen pro 100 Gramm hat 10 Prozent weniger Energie als der Testsieger unter den Trockenfutter.

Exelcat von der Migros (63 Rappen pro 100 Gramm) enthält 13 Prozent weniger Energie pro 100 Gramm Futter.

Das günstigste Produkt im Test, Brekkies, kostet 27 Rappen pro 100 Gramm und enthält 16 Prozent weniger Energie als Testsieger Iams adult.

Resultate Nassfutter:

Das teure Miamor aus dem Fachhandel (Fr. 1.29 pro 100 Gramm) gewinnt: Es enthält am meisten Eiweisse und am meisten Energie pro 100 Gramm: 640 Kilojoules.

Bereits auf Platz zwei folgt das günstige Felix (56 Rappen pro 100 Gramm). Es hat 17 Prozent weniger Energie als Miamor.

Selina von der Migros für 70 Rappen pro 100 Gramm schafft es auf Platz drei mit 19 Prozent weniger Energie als Miamor. Gut: Selina enthält viel Eiweiss.

Whiskas Finesse für 95 Rappen pro 100 Gramm hat 25 Prozent weniger Energie als Testsieger Miamor.

Das günstigste Produkt, Ron Ron für 20 Rappen pro 100 Gramm von der Migros, hat 27 Prozent weniger Energie als der Testsieger.

Cha Cha Cha von Coop (55 Rappen pro 100 Gramm) landet auf Platz 6: minus 30 Prozent. Fast gleich auf: Kitekat für 30 Rappen pro 100 Gramm mit 31 Prozent weniger Energie als Miamor.

Sheba für 95 Rappen pro 100 Gramm macht das Schlusslicht: Es enthält wenig Fett und 40 Prozent weniger Energie als der Testsieger. Sandra Kobelt, Pressesprecherin von Sheba, sagt dazu: «Sheba enthält viel hochwertiges Fleisch, und das ist teuer. Gemäss den Empfehlungen des Verband für Heimtiernahrung ist Energiegehalt absolut in Ordnung. Wir haben Tendenz, der Katze zuviel zu geben als zuwenig.»

Nassfutter kommt den Bedürfnissen der Katze näher als Trockenfutter, da es «mehr der natürlichen Nahrung der Katze entspricht», sagt Marcel Wanner vom Institut für Tierernährung der Uni Zürich.

Da Trockenfutter aber gut für die Zahnreinigung ist, empfiehlt Wanner, den Katzen neben Nassfutter hin und wieder Trockenfutter zu geben. Wer seine Katze auschliesslich mit Trockenfutter füttert, muss darauf achten, dass sie immer genügend frisches Wasser trinkt.