Die meisten Heim-Funklautsprecher tönen gut

Funklautsprecher ersetzen zunehmend die Stereoanlage in der guten Stube. Darum hat die Deutsche «Stiftung Warentest» 14 davon getestet. Fazit: Im Klang sind die meisten gut. Eine Gemeinsamkeit haben sie alle: Sie müssen ans Stromnetz angeschlossen werden.

Funklautsprecher

Bildlegende: Testsieger «Raumfeld Cube» von Teufel. zvg

Weil die Musiksammlung heutzutage oft digital vorliegt, sind die grossen Stereoanlagen mit CD-Player und Plattenspieler hinfällig geworden. Kleine Aktiv-Boxen übernehmen die Beschallung der guten Stube.

Sie bekommen ihr Musiksignal von drei Quellen: vom Smartphone, vom heimischen Computer oder sie verbinden sich direkt mit Internetradios über den Internet-Router.

Verbunden werden sie mit den Quellen per Funk: Alle unterstützen einen oder mehrere der Funkübertragungen W-Lan, Bluetooth oder NFC. Einige wenige haben zusätzlich für den Kabelanschluss einen USB-, Chinch- oder optischen Eingang.

Tasten und Regler fehlen auf den meisten Funklautsprechern: Gesteuert werden sie durch ein App via Smartphone (oder bald auch Smartwatch). Dort wird die Lautstärke und Klangfarbe eingestellt. Oder weitere Lautsprecher in Nebenzimmern werden zugeschaltet.

Klein, aber nicht billig

Dank neuer Technik sind die Lautsprecher nicht mehr gross und schwer, wie es früher für einen guten Lautsprecher zwingend war. So schnitten 12 der 14 relativ kleinen Boxen im Ton-Test mit «gut» ab.

Schlechtere Noten gab es bei der Vielseitigkeit. Einige der Boxen unterstützen nur wenige Funkübertragungen für die Quellgeräte. Andere lassen sich schlecht in einem Büchergestell nutzen, sondern müssen für eine gute Tonwiedergabe frei stehen.

Generell sind die Lautsprecher immer noch nicht günstig: Der Preis der getesteten Geräte liegt zwischen 250 und 800 Franken. Dafür gab es früher neben Boxen und Verstärker in einer Kompakt-Anlage auch noch CD-Player, Kassettengerät und Plattenspieler dazu.

Die Test-Kriterien

  • Ton (55 % Gewichtung)
  • Handhabung (25 %)
  • Strom-Verbrauch (10 %)
  • Vielseitigkeit (10 %)

Die besten fünf

«Raumfeld Cube» von Teufel
Test-Urteil: gut (Note: 1,7*)
Preis: 500.- € **

«SRS-X9» von Sony
Test-Urteil: gut (Note: 1,8*)
Preis: 749.- CHF

«iTeufel Air Blue» von Teufel
Test-Urteil: gut (Note: 1,8*)
Preis: 500.- € **

«Play:5» von Sonos
Test-Urteil: gut (Note: 1,9*)
Preis: 398.- CHF

«Zeppelin Air» von Bowers&Wilkins
Test-Urteil: gut (Note: 2,0*)
Preis: 595.- € **

Quelle: «Stiftung Warentest» Ausgabe November 2014 (Der komplette Test kann für 2,50 Euro auf test.de heruntergeladen werden.) * = Deutsches Bewertungssystem (1,0 = sehr gut, 5,5 = mangelhaft). ** Günstigster Preis gemäss Internetrercherche vom 30.10.2014.

Grosse Unterschiede bei Akku-Funklautsprechern

Zehn Akku-Lautsprecher, die ausschliesslich via Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet verbunden werden, liessen «Kassensturz» und das Magazin «Saldo» im Sommer 2013 testen.

Video «27.08.13: Grosse Unterschiede bei Bluetooth-Lautsprechern» abspielen

27.08.13: Grosse Unterschiede bei Bluetooth-Lautsprechern

7:20 min, aus Kassensturz vom 27.8.2013