Dörrgeräte: Praktisch, aber stromfressend

Früchte und Gemüse können mit Dörrgeräten für lange Zeit haltbar gemacht werden. Das deutsche «ETM Testmagazin» hat 7 davon getestet. Fünf davon erhielten das Urteil «gut», zwei waren «sehr gut».

Dörrgerät

Bildlegende: Sedona Rohkost-Dörrgerät SRF

Zufriedenstellende Dörrfrüchte konnte mit jedem der getesteten Geräte gemacht werden. Sie unterschieden sich jedoch in der Handhabung: Bei einigen blieb das Dörrgut auf den Sieben kleben («Tauro Biosec de Luxe B8»). Andere hatten bessere Bedien-Elemente, wie zum Beispiel einen Timer oder eine genaue Temperatur-Einstellung.

Die Preise der Geräte variieren: Während der Testsieger «Sedona Rohkost-Dörrgerät» in der Schweiz rund 540 Franken kostet, gibt es den «Westfalia Dörrgerät Laser 2000» schon für 97 Franken. Noch billiger kann dieses als «gut» befundene Budget-Gerät in Deutschland gekauft werden: Dort ist es ab 30 Euro erhältlich.

Zu beachten sind die Stromkosten: Dörren dauert oft viele Stunden. Die Stromleistungen der sieben verglichenen Geräte variieren von 245 bis 600 Watt. Gut beraten ist darum, wer nicht die Elektrogeräte mit hoher Leistung über lange Zeit laufen lässt, sondern herkömmlich über einer Wärmequelle (Holz-/ Gasofen, Radiator) Siebe mit Dörrware aufstellt.

Folgende Kriterien hat das «ETM Testmagazin» bewertet:

  • Funktionalität (65%)
  • Handhabung (20%)
  • Sicherheit (10%)
  • Dokumentation (5%)

Alle sieben Dörrgeräte im Vergleich:

  • Sedona Rohkost-Dörrgerät: Note: 96,2% (SEHR GUT)*
    Preis: 540.— Franken **
  • Excalibur Trockner: Note: 93,8% (SEHR GUT)*
    Preis: 460.— Franken
  • Tauro Biosec de Luxe B8: Note: 90,5% (GUT)*
    Preis: 369.— Euro ***
  • Westfalia Dörrgerät Laser 2000: Note: 89,8% (GUT)*
    Preis: 97.50 Franken **
  • Hydroflow Ezidri Snackmaker FD500: Note: 87,6% (GUT)*
    Preis: 257.— Franken **
  • MIA Prodomus DA 0340 Vita Dryer Select»: Note: 87,0% (GUT)*
    Preis: 60.— Euro ***
  • Rosenstein&Söhne Nahrungstrocker DEHYDRATOR: Note: 86,6% (GUT)*
    Preis: 70.— Euro ***

Wer seine Vorräte dörrt, nutzt eine der ältesten Konservierungsmethoden. Denn ist der Wassergehalt tiefer als 35 Prozent, vermehren sich die meisten Bakterien nicht mehr. Ist die Restfeuchte sogar unter 14 Prozent, wachsen auch Schimmelpilze nicht mehr. Das beste Dörrgut hat somit einen Feuchigkeitsgrad von 13 bis 14 Prozent.

Dieser Test mit ausführlicher Vergleichs-Tabelle kann für 2.00 Euro online bezogen werden bei etm-testmagazin.de.

* Skala: Sehr gut: 100 - 92,0. Gut: 91,9 - 81,0. Befriedigend: 80,9 - 70,0. Ausreichend: 69,9 - 59,0. Mangelhaft: 58,9 - 0

** Preise von Schweizer Webshops vom 31.08.2012 ohne Versandkosten.

*** In der Schweiz nicht erhältlich.

Quelle: «ETM Testmagazin» Nr. 83, 07/2012.

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.