Dünger im Test: Fast alle enthalten Schwermetalle

Acht mineralische Pflanzen-Dünger von Schweizer Baumärkten und Grossverteilern hat das Magazin «Haus&Garten» getestet. Beunruhigend: Fast alle enthalten Blei, Cadmium oder sogar Uran.

Dünger

Bildlegende: Dünger sollte genau dosiert werden. SRF

Das Magazin «Haus & Garten» hat acht Düngerprodukte von Schweizer Grossverteilern und Baumärkten im Labor testen lassen.

Es wollte wissen: Enthalten die Dünger auch den gesetzlich verlangten Mindestanteil (15 %) der drei wichtigen Nährstoffe? Stimmt die Inhaltsangabe der Stoffe? Ist in den Produkten auch Schwermetall enthalten?

Zierpflanzen und Gemüse brauchen für gutes Wachstum genug Stickstoff, Phosphor und Kalium. Viele Hobbygärtner geben das den Pflanzen mit Dünger im Wasser. Weil je nach Pflanze verschieden viel von den drei Nährstoffen nötig ist, bietet sich sogenannter Universal-Dünger an. Dieser lässt sowohl Gemüse, wie auch Zierpflanzen gut wachsen.

Testkriterien

  • Gesamt-Nährstoffgehalt
  • Deklaration
  • Schwermetalle: Uran-, Cadmium-, Blei- und Quecksilber-Gehalt

Schwermetalle sind im Dünger unnötig. Dennoch enthielten fast alle Produkte solche umweltschädlichen Elemente: Blei, Cadmium und sogar Uran fand das Labor im Spurenbereich. Frei von diesen Giften war einzig das günstigste Produkt, der «Best Price»-Universaldünger von der Migros.

Den Mindestanteil von 15 Prozent Nährstoffgehalt hielten zwei der acht getesteten Dünger nicht ein: Der Günstigste, «Best Price», enthielt nur 10 Prozent Kalium, Phosphor und Stickstoff. Und «Capito» von der Landi verpasste das Limit mit 14 Prozent knapp.

Die drei besten

«Universaldünger» von Qualité & Prix
Gesamturteil: sehr gut (Note: 5,8*)
Preis: 2.95 CHF (1 Liter)
Gekauft bei: Coop

«Flüssigdünger» von Mioplant
Gesamturteil: sehr gut (Note: 5,8*)
Preis: 3.25 CHF (1 Liter)
Gekauft bei: Migros

«Universaldünger» von Floraself
Gesamturteil: sehr gut (Note: 5,8*)
Preis: 8.90 CHF (1 Liter)
Gekauft bei: Hornbach

* Noten-Skala: 6 – 5,5 = Sehr gut; 5,4 – 4,8 = gut; 4,7 4,0 = genügend; 3,9 – 2,5 = ungenügend; 2,4 und tiefer = schlecht. Quelle: «Haus & Garten», Ausgabe März 2015. Dieser Test mit ausführlicher Vergleichs-Tabelle kann für 3.- CHF online bezogen werden bei hausundgarten.ch.

«Kassensturz» testete Gartenerde auf Torf

Torfabbau hinterlässt in der Umwelt erhebliche und bleibende Schäden. Ein Import-Verbot ist vorerst nicht in Sicht. Dabei ist torffreie Erde für die Hobbygärtner genauso gut. Das zeigte ein «Kassensturz»-Test: Die Hälfte der Produkte schneidet gut oder sehr gut ab. Zum Artikel

Video «23.04.13: Gartenerde im Test: Es geht auch ohne Torf» abspielen

23.04.13: Gartenerde im Test: Es geht auch ohne Torf

9:11 min, aus Kassensturz vom 23.4.2013

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.