Elektrorasenmäher im Test: Im Schnitt nur Durchschnitt

Der Frühling ist da, der Rasen will wieder getrimmt sein. Doch womit geht das am besten? «Stiftung Warentest» hat in einem Test geprüft, welche Elektrorasenmäher einen guten Job auf dem grünen Teppich erledigen. Bei den meisten Geräten happerte es am Mähen.

Ein gelber Rasenmäher auf einer Rasenfläche.

Bildlegende: Aus der Winterpause erwacht: Die Rasenmäher stehen wieder im Einsatz. Colourbox

Nun brummen sie wieder in den Gärten: Die Rasenmäher werden im Frühling zum wichtigen Werkzeug für jeden Hausbesitzer. «Stiftung Warentest» wollte wissen, wie gut einfache Geräte die Arbeit auf dem Rasen erledigen und hat elf Elektromäher getestet. Eingekauft wurden häufig verkaufte Einsteigermodelle von Markenherstellern und Eigenmarken aus Fachhandel und Baumärkten.

Der Test auf dem Grün enthielt folgende Kriterien:

  • Mähen (50%): Drei Prüfer mähten trockenen, feuchten und hohen Rasen. Sie beurteilten Schnittqualität und Grasschnittentfernung und den Fangkorb.
  • Handhabung (30%): Ein Experte bewertete die Gebrauchsanleitungen. Erfahrene Nutzer testeten Montage, Schnitthöheneinstellung, Bedienerfreundlichkeit und das Mähen. Dazu gehörten auch das Mähen an einer Böschung und die Reinigung sowie Wartung der Geräte.
  • Umwelt und Gesundheit (10%): Unter diesem Kriterium wurden die Lautstärke, der Energieverbrauch und der Schadstoffausstoss untersucht.
  • Sicherheit (10%): Elektrische Sicherheit, mechanische Sicherheit und die sogenannte Rüttelprüfung.

Das Gras wird eher gerupft

Das ernüchternde Fazit der Tester: Kaum einer der Elektromäher im Test macht Rasenpflege zum Vergnügen. Meist hapert es beim Mähen. So kamen neun der getesteten Geräte beim Schnitt nicht über ein Befriedigend hinaus. Der Grund: In dieser Klasse wird oft ein Stück Blech mit Minimalschliff verwendet. Dieses rupft die Halme eher ab, als dass es sie schneidet. «Stiftung Warentest» empfiehlt, solche Messer regelmässig von einem Fachmann prüfen und allenfalls schleifen zu lassen.

Die Testbesten

Hier die fünf besten Rasenmäher aus dem Test, die auch in der Schweiz erhältlich sind:

Viking ME 339.0
Durchschnittspreis: 319 Franken *
Qualitätsurteil: 2,4 (Gut)
Bemerkungen: Mäht am besten, ist aber teuer. Beste Schnittqualität. Grösste Schnittbreite. Keine Griffhöhenverstellung. Der Fangkorb wird komplett gefüllt, es bleibt sehr wenig gemähtes Gras auf dem Rasen zurück.

Wolf-Garten Ambition 34 E
Durchschnittspreis: 190 Franken *
Qualitätsurteil: 2,5 (Gut)
Bemerkungen: Fast so gut wie der Testsieger, aber deutlich günstiger. Mäht gut. Schafft grosse Flächen mit einer Fangkorbfüllung. Korb wird komplett gefüllt, es bleibt wenig Schnitt zurück. Leisester Mäher im Test. Geringer Verbrauch.

Al-Ko 34E Comfort
Durchschnittspreis: 131 Franken *
Qualitätsurteil: 2,6 (Befriedigend)
Bemerkungen: Akzeptabel. Auf der ganzen Linie ein durchschnittlicher Mäher ohne grössere Schwächen. Beste Leistung bei trockenem Rasen, gute bei feuchtem. Schwierige Griffholmverstellung. Wenig störendes Betriebsgeräusch.

Einhell RG-EM 1233
Durchschnittspreis: 149 Franken *
Qualitätsurteil: 3,3 (Befriedigend)
Bemerkungen: Günstiger Preis. Magere Schnittleistung. Lässt aber wenig Schnittgut auf dem Rasen zurück. Unkomfortabler Betriebsschalter, schwierige Griffholmverstellung. Hört sich laut an. Vergleichsweise hoher Energieverbrauch.

Sabo 32-EL TurboStar
Durchschnittspreis: 373 Franken *
Qualitätsurteil: 3,3 (Befriedigend)
Bemerkungen: Teures Gerät. Mässige Schnittleistung, insbesondere bei hohem Gras. Kleine Schnittbreite. Lässt viel Schnittgut zurück. Wird komplett montiert geliefert, aber das Verstellen der Schnitthöhe ist umständlich. Keine Griffhöhenverstellung.

* Gemäss Internetrecherche vom 16.04.2014

Bewertungsschlüssel: 0,5 – 1,5 = Sehr gut / 1,6 – 2,5 = gut / 2,6 – 3,5 = Befriedigend / 3,6 – 4,5 = Ausreichend / 4,6 – 5,5 = Mangelhaft.

Quelle: Stiftung Warentest (www.test.de), Ausgabe April 2014

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -sendungen im In- und Ausland.

Welcher Mäher ist geeignet?

  • Elektro: Bis 500 m2. Leise, leicht, einfache Bedienung. Nachteil: Kabel ist im Weg.
  • Benzin: Ab 500 m2. Stark, effektiv, ungebunden, aber laut.
  • Akku: Bis 500 m2. Leise, flexibel, aber teuer.
  • Handspindel: Bis 100 m2. umweltschonend, sehr sauberer Schnitt, Sport für den Gärtner. Nachteil: Schnitt muss zusammengerecht werden.