Nussknacker im Test: Welcher am besten knackt

Das österreichische Magazin «Konsument» hat neun Nussknacker miteinander verglichen. Fazit: Das Drehquetsch-Prinzip funktioniert am zuverlässigsten. Und: Auch mit Günstigen knackt man gut.

3 Nussknacker

Bildlegende: Der Drehquetsch-Knacker (l.) schnitt besser ab als der Becherhebel- (m.) und Zangenhebel-Knacker (r.). Colourbox

Gemütliche Winterabende sind der ideale Moment, um ein paar Nüsse zu knacken. Doch welche Art von Knacker ist der Beste, um Baumnüsse, Haselnüsse oder Mandeln zu öffnen?

Dies wollte auch das österreichische Magazin «Konsument» wissen. Bei der Auswahl der Produkte zeigte sich: Das Sortiment ist riesig. Die fünf Tester haben schliesslich neun Nussknacker miteinander verglichen.

Dabei stand jeder für ein Knacksystem: Der herkömmliche Zangenhebel-Knacker wurde mit dem Becherhebel-Knacker, Drehquetsch-Knacker, Schwungmasse-Knacker und Schlüssel-Zerteiler und anderen Systemen verglichen.

Die Testkriterien

  • Technische Prüfung (30% Gewichtung): Verletzungsgefahr. Kraftaufwand.
  • Praktische Prüfung (40%): Öffnen von Baum- und Haselnüssen und Mandeln. Entnahme der Baumnüsse. Form der Nüsse nach dem Knacken.
  • Handhabung (30%): Zusammenbau. Gebrauchsanweisung. Ergonomie und Reinigung. Aufbewahrung.

Der Test zeigte: Das Drehquetsch-Prinzip ergab die besten Resultate. Die Kraft liess sich hier am besten dosieren, so dass bei kraftvollem Arbeiten die Frucht der Nüsse nicht gleich zermanscht wurden. Weil die Nuss zumeist in einem fast geschlossenen Becher gequetscht wird, ist die Gefahr sehr klein, dass Splitter weit davonfliegen.

Zwei Öffner lassen sich nur bei Baumnüssen anwenden («Nussdrängler» von Schwarzwald Raumgestalt und «Nut Splitter» von Alessi). Sie sind klein und gut verstaubar, erfordern aber Fingerfertigkeit und bergen eine gewisse Verletzungsgefahr.

Auch bei diesem Test zeigte sich: Ein gutes Produkt muss nicht teuer sein. So kostet der Drittbeste nur 7.90 Franken (Testresultat: 72 Punkte). Ein Vielfaches weniger als der mit dem «Red Dot Design Award» prämierte Schwungmasse-Knacker «Lucky Punch» von Take2 für rund 50 Franken (Testresultat: 36 Punkte).

Die fünf besten

«Cric Crac Nutcracker Panda» von Pylones
Testurteil: 73/100 («gut»)*
Preis: 10.- €***
Bemerkung: Prinzip Drehquetsch-Knacker

«AstroNut» von WMF
Testurteil: 73/100 («gut»)*
Preis: 23.90 CHF**
Bemerkung: Prinzip Drehquetsch-Knacker

«Herkules» von Westmark
Testurteil: 72/100 («gut»)*
Preis: 7.90 CHF**
Bemerkung: Prinzip Zangenhebel-Knacker

«Nussdrängler» von Schwarzwald Raumgestalt
Testurteil: 70/100 («gut»)*
Preis: 7.- €**
Bemerkung: Prinzip Schlüssel-Knacker (nur für Baumnüsse!)

«The Nut Cracker» von Drosselmeyer
Testurteil: 63/100 («gut»)*
Preis: 49.- CHF**
Bemerkung: Prinzip Becherhebel-Knacker

Dieser Test mit ausführlicher Vergleichs-Tabelle kann online bezogen werden bei konsument.at. *= Skala: Sehr gut: 100 - 80,0. Gut: 79,9 - 65,0. Durchschnittlich: 64,9 - 45,0. Ungenügend: 44,9 - 30,0. Mangelhaft: 29,9 - 15,0. Schlecht: 14,9 - 0,0. ** = Preise am 16.10.2015. *** = In der Schweiz nicht erhältlich. Quelle: «Konsument», 10/2015

Clementinen im Test: Nur eine überzeugt

Saftig, süss, ohne Kerne und einfach zu schälen: Das sind die Merkmale einer perfekten Clementine. In der Degustation bekommt bei diesen Merkmalen nur eine Frucht durchwegs gute Noten. Die meisten Clementinen sind von mittelmässiger Qualität. Zum Artikel

Video «Clementinen in der Degustation: Vielen fehlt die Süsse» abspielen

Clementinen in der Degustation: Vielen fehlt die Süsse

8:57 min, aus Kassensturz vom 13.1.2015