Zum Inhalt springen

Arbeit Kinderarbeit für Haselnüsse aus der Türkei

Fast alle Haselnüsse in der Schweiz stammen aus der Türkei. Studien zeigen nun schwarz auf weiss: Bei der Ernte arbeiten tausende Kinder zwischen 11 und 15 Jahren mit. Die grösste Abnehmerin ist die Schokoladeindustrie.

nüsse
Legende: Colorbox

Fast alle Haselnüsse in der Schweiz stammen aus der Türkei. Im Jahr 2011 waren es knapp 8000 Tonnen. Mehrere Studien zeigen nun schwarz auf weiss: Bei der Ernte arbeiten tausende Kinder zwischen 11 und 15 Jahren mit.

Die grösste Abnehmerin ist die Schokoladeindustrie, und die will sich nun für faire Haselnüsse einsetzen.

Franz U. Schmid, Direktor des Branchenverbands «Chocosuisse» gegenüber «Espresso»: «Wir hatten diesen Sommer mit den anderen europäischen Verbänden ein Treffen mit der türkischen Regierung. Sie will nun einen Plan vorlegen, wie sie das Problem der Kinderarbeit und den schlechten Arbeitsbedingungen lösen will.»

Gleichzeitig will man die Rückverfolgbarkeit der Nüsse möglich machen, denn nur so kann garantiert werden, dass die importierten Haselnüsse von fairen Produzenten stammen.

Es braucht auch politische Veränderungen

Das Forschungsinstitut Südwind in Deutschland hat zur Kinderarbeit auf türkischen Haselnussplantagen eine Studie verfasst.

Friedel Hütz-Adams ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Verfasser der Studie: «Verbesserungen für die kurdischen Wanderarbeiterfamilien müssen auf verschiedenen Ebenen passieren, denn nur so können die Familien tatsächlich darauf verzichten, ihre Kinder mitarbeiten zu lassen. Es braucht bessere Löhne, aber auch politische Veränderungen in den kurdischen Gebieten in der Türkei.»

Höhere Löhne bedeuten aber auch höhere Preise für die Importeure in der Schweiz, beziehungsweise für die Kundinnen und Kunden im Laden. «Man rechnet zum Beispiel bei einer Tafel Nussschokolade mit einem oder zwei Rappen mehr», sagt Friedel Hütz-Adams.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von sezer özdemir, bülach
    wir organisierten für die unterkunft und das mittagessen. sie waren etwas günstiger als die einheimischen. schlimm finde ich kinder die auf der strasse taschen tücher verkaufen oder gar betteln anstatt in die schule zu gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sezer özdemir, bülach
    es ging aber meisten fällen nicht ums geld sonder gegenseitig zu unterstützen. ganze dorf halfen sich gegenseitig. alle mit den kindern welche ca. über 12 jahre sind. es eine zeit von ca. 3- 4 woche. danach war die zeit schon vorbei gewesen für die haselnüsse. natürlich kamen auch leute aus anatolien (Kurden gebiet) um geld zu verdienen. die hatten meistens grosse familie. die hatten in ihrem gebiet keine solche gelegenheiten um geld zu verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sezer özdemir, bülach
    ich komme aus der türkei und genau von dort, wo die haselnüsse aufgelesen werden. wir haben ebenfalls haselnüssfelder. hier bekommen wir jährlich 4- 5 tonen haselnüsse. der artikel zum kinderarbeit trifft hier nicht ganz zu. ich arbeitet als ich klein war ebenfalls. die haselnüsse werden im sommer aufgelesen. im sommer sind die schulen für 3 monate in den ferien. wir waren oftmals sehr froh gewesen, als junge taschen geld zu bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen