Weiterbildungs-Angebote: Jeder darf, niemand kontrolliert

Im Schweizer Weiterbildungsmarkt herrscht ein Wirr-Warr an Titeln und Ausbildungen. Anders als die Erstausbildungen werden Weiterbildungslehrgänge nur beschränkt vom Staat kontrolliert. Wie findet man heraus, welche Qualität eine Weiterbildung hat und ob sie ihr Geld wert ist? «Espresso» gibt Tipps.

Ein Mann steht vor einer Kreuzung mit unzähligen Wegweisern

Bildlegende: Weiterbildungs-Möglichkeiten gibt es viele. Doch welcher Weg ist der richtige? Colourbox

In der Schweiz kann jeder eine Weiterbildung anbieten. Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften und auch keine staatliche Kontrolle.

«Dadurch gibt es auf dem Schweizer Weiterbildungsmarkt viele innovative Angebote, aber diese sind nur sehr schwer zu vergleichen», sagt André Schläfli, Direktor des Schweizer Verbandes für Weiterbildung SVEB.

Keine Vorschriften für Weiterbildungen

Anders als bei Grundausbildungen wie Berufslehren macht der Bund bei den privaten Weiterbildungsangeboten den Anbietern keine Vorschriften. «Die Weiterbildungsanbieter reagieren viel schneller auf gesellschaftliche oder wirtschaftliche Entwicklungen. Dies macht die Schweizer Weiterbildungslandschaft dynamisch aber auch unübersichtlich», sagt Thomas Baumeler, Leiter Diplomanerkennung und Recht beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation.

 

Um einen Anhaltspunkt zu erhalten, ob ein Minimalstandard eingehalten wird, gibt es verschiedene Qualitäts-Labels. Eines davon heisst EduQua, welches vom Verband für Weiterbildung ins Leben gerufen wurde.

Eine EduQua-zertifizierte Schule sollte die Zufriedenheit der Studierenden regelmässig mit Umfragen messen. Eine andere Möglichkeit: Wenn man sich für eine Weiterbildung interessiert, auf der Homepage der Schweizer Berufsberatung nachsehen, ob die angestrebte Weiterbildung dort aufgeführt ist und ob es andere Ausbildungen in diesem Bereich gibt.

Weiterbildungswoche

Weiterbildungswoche

«Espresso» und «Kassensturz» greifen Missstände in der Weiterbildungslandschaft auf und geben in einer Serie konkrete Tipps. Hier erfahren Sie mehr.