Ärger über «Change Day» bei UPC Cablecom

Seit Dienstag ist das neue Senderangebot von UPC Cablecom aufgeschaltet: Noch weniger Analog-Sender, dafür mehr digitale Sender. Aber: Die neue Senderreihenfolge sorgt bei vielen Kunden für Kopfschütteln. UPC Cablecom nimmt im «Espresso» Stellung.

Er war gross als «Change Day» angekündigt, der 3. Juni 2014. UPC Cablecom hat diese Woche das analoge Senderangebot reduziert und dafür neue digitale Sender aufgeschaltet. Das hat bei vielen Kunden für Ärger gesorgt.

1. Wo sind meine Lieblinssender?

Für Kunden, welche das digitale Grundangebot von Cablecom nutzen, hat sich damit die Senderreihenfolge geändert. Und mit dieser sind nicht alle Kunden zufrieden, wie diese Auszüge aus dem Kundenforum von UPC Cablecom zeigen:

«Wenn es wenigstens eine anständige Sendersortierung gäbe. Dann könnte man sich eine Liste mit den gewünschten Sendern machen».

«Bin etwas genervt von dieser Senderplatzierung. Bis jetzt konnte ich meine Lieblingssender quasi mit verbundenen Augen einstellen.»

«Die neuen Sender auf den vorderen Plätzen sind ja echt schlimm.»

Was sagt UPC Cablecom zu den Reaktionen? Der Kommunikationsverantwortliche Roland Bischofberger nimmt gegenüber «Espresso» von Radio SRF1 Stellung: «Wir sind uns bewusst, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Es ist aber auch so, dass wir neuen Sendern eine Chance geben und in unser Produkt aufnehmen wollen.» Wer mit der neuen Senderreihenfolge unzufrieden sei, habe verschiedene Möglichkeiten.

  • Bei der Settop-Box «Horizon» lasse sich eine Favoritenliste erstellen.
  • Wer ohne Settop-Box fernsehe, müsse über die Einstellungen des Fernsehers die Senderreihenfolge ändern.
  • Aber: Bei der herkömmlichen Cablecom-Settop-Box, der «Mediabox», ist dies nicht möglich, auch eine Favoritenliste wird nicht unterstützt.

2. Aufpassen bei Serienaufnahmen

Ein weiteres Problem seit der Umstellung: Manch ein Cablecom-Kunde muss sämtliche zur Aufnahme programmierten Serien neu programmieren. «Wer das noch nicht gemacht hat, sollte dies unbedingt nachholen», sagt Roland Bischofberger. Denn falls sich der Senderplatz der entsprechenden Serie geändert habe, werde diese nicht mehr aufgenommen.

3. Umwandler nicht für alle gratis

Wer nach dem letzten Dienstag einen analogen Sender vermisst, weil er aus dem Angebot gestrichen wurde, braucht einen sogenannten Umwandler, um diesen weiterhin zu sehen. Dieser kann bei UPC Cablecom bestellt werden. Gratis, wie Cablecom verspricht, ist der Umwandler aber nur für direkte Kunden von Cablecom. Denn es gibt Gemeinden, in welchen das Cablecom-Angebot über regionale Kabelnetzbetreiber verbreitet wird. Diese regionalen Firmen verlangen Teils beträchtliche Beträge für den Umwandler.