Zum Inhalt springen

Familie und Freizeit Die Migros schludert bei «Suisse Mania»-Spiel

Die Schweiz spielerisch erkunden, Fragen zu Kultur und Geografie beantworten: So preist die Migros das Spiel «Suisse Mania», ihr aktuelles Marketing-Konzept. Nur nimmt es der Grossverteiler mit den Fakten zur Schweiz nicht ganz so genau.

Legende: Video Schludrige Migros: Peinliche Fehler bei Suisse-Mania-Aktion abspielen. Laufzeit 2:47 Minuten.
Aus Kassensturz vom 13.10.2015.

Regula Scherler und ihre Kinder staunten nicht schlecht, als sie das erste Mal das Spiel der Sammel-Aktion Suisse Mania spielten: Sie entdeckten einen Fehler nach dem anderen.

Auf dem Brettspiel steht beispielsweise der Gornergrat nicht in den Walliser-, sondern in den Berner Alpen. Ausserdem fehlen wichtige Seen. So zum Beispiel der Brienzer- und der Thunersee.

Kinder lernen falsche Dinge

Doch nicht nur auf dem Brettspiel entdeckt man Unerwartetes oder vermisse Wichtiges: Auch im Sammelalbum haben sich Fehler eingeschlichen.

Der 11-jährige Gianin war schon einige Male im Kanton Tessin und bemerkte darum sofort: «Das Tessiner Wappen ist eigentlich links rot und rechts blau.» Im Sammelalbum sei es jedoch verkehrt, stellt der Primarschüler fest: «Hier ist es oben rot und unten blau».

Bub
Legende: Gianin Scherler. SRF

Schludrig arbeitet die Migros auch bei den Wissenskarten: «Ich habe gelernt, dass es einen Kanton Basel-Stadt und einen Kanton Basel-Landschaft gibt. Im Spiel reden Sie lediglich von einem Kanton Basel», bedauert Mutter Regular Scherler.

Auch die Rütliwiese wird beim Migros-Spiel zur Rütli-Bergwiese umgetauft. «Es ist schade, dass die Kinder so falsche Dinge lernen.»

Im Ausland produziert

Diese Wissenskarten liess die Migros mit dem dazugehörigen Brettspiel in Holland produzieren. Auch die anderen Komponenten wurden im Ausland hergestellt: Das Sammelalbum in Italien, in China die Sammelfiguren, welche man gratis bei jedem Einkauf erhält. Die Konzeption und Projektleitung der Suisse-Mania-Aktion lief über die Agentur Wirz Werbung.

Regula Scherler ist begeistert von der Idee, den Kindern spielerisch die Schweiz näher zu bringen. Umso mehr ist sie nun von der Umsetzung enttäuscht.

Migros gesteht Fehler

Zwei Tage nachdem «Kassensturz» die Migros auf die Fehler aufmerksam machte, stellt sie ein Korrigendum auf die Homepage von Suisse Mania. «Wir entschuldigen uns und werden zukünftig jeweils einen Sachverständigen für einen Kontrollblick beauftragen.»

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Christian Vögtli, Schweiz
    Auch schade um Tonnenweise neue, verpackte Migrobüssli und Postautöli, welche nun als Sondermüll in der Batterierecyclinganlage (auf grund der Lithiumbatterien, welche die trötenden Fahrzeuge enthalten) verbrannt werden (gerade heute gesehen). Ganz zu schweigen von all dem anderen Plastükmüll, welche der doch so Fortschtitliche Detailhändler für die Aktion in die Welt (und Luft) setzt... :-(. Ist das nun das Engagement für die Kunden von Morgen? (Generation M?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von enairam doremi, m
    Ach liebe Migrospiele Spieler, ärgert euch doch nicht so; die Amerikaner machten auch Oesterreich zur Schweiz - und das auf einer Landkarte für Piloten.......... ;) Und; natürlich gibt es einen Halbkanton der heisst Basel-Land und will ganz bestimmt nicht einfach ignoriert werden auch nicht bei einem Migros-Spiel. Migros immer ein mü besser????????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Annemarie Vogt, Hochdorf
    Das Maniaspiel ist ja gründlich daneben gegangen. Mich wundert, dass sich noch niemand darüber beschwert hat, dass man jeweils am Mittwoch für Fr. 60.- einkaufen muss, um ein "Originalfahrzeug" z.B. Migrosauto zu erhalten. Die Fahrzeuge sind winzig klein, kleiner geht gar nicht und - zweimal in die Hand genommen - fallen die Räder ab. Ich finde es eine Frechheit, dass man für diesen Mist auch noch für mind. Fr. 60.- einkaufen muss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Stefan Fahrni, Moosseedorf
      Also wenn jemand einen der beiden Joker wie die Monte Generoso-Bahn sowie den Migros-Verkaufswagen und/oder die Sehenswürdigkeiten CERN, Tellskapelle, Napoleon-Museum, Migros-Verkaufsstelle, Masoala Regenwald Zoo Zürich und/oder das Cobra-Tram nicht will/benötigt, wäre ich gerne Abnehmer hievon statt dieses in den Abfall(eimer) zu werfen. Aus diesen Elementen lässt sich schöner Modelleisenbahn-Zubehör basteln ... und da beim Pröbeln auch manchmal etwas "abverheit" ist man immer um Ersatz froh.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen