Zum Inhalt springen

Familie und Freizeit Kindertagesstätten: Quantität geht vor Qualität

Die Schweiz hat sich in den letzten Jahren vor allem darauf konzentriert, neue Kita-Plätze zu schaffen. Dabei rückte die Qualität der einzelnen Kindertagesstätten in den Hintergrund. Dies soll sich nun ändern.

Legende: Audio «Kindertagesstätten: Quantität geht vor Qualität» abspielen. Laufzeit 5:03 Minuten.
5:03 min, aus Espresso vom 15.04.2016.

Zuständig für die Kindertagesstätten sind die Kantone. Sie müssen neue Kitas bewilligen und sie sind auch verantwortlich für die Aufsicht. So wird vom Staat ein Mindeststandard garantiert, insbesondere für die Ausbildung des Personals oder den Betreuungsschlüssel, welcher die Anzahl Betreuer pro Gruppe festlegt.

Von Kanton zu Kanton anders

In dieser Aufsichtsfunktion sind die Kantone frei, ob sie die Aufgaben selber übernehmen oder an die Gemeinden delegieren. Dies gibt Anlass zu Kritik. Die Gemeinden seien oftmals überfordert, heisst es beispielsweise bei Kibesuisse, dem Verband Kinderbetreuung Schweiz. Ändern lässt sich das momentan allerdings nicht, da den Kantonen diesbezüglich nichts vorgeschrieben werden kann.

Allerdings sehen auch die Kantone ein, dass in Sachen Qualität etwas unternommen werden muss. «In den letzten zehn bis 15 Jahren stand vor allem der Ausbau der Kindertagesstätten an», sagt dazu Gaby Szöllösy, Generalsekretärin der Sozialdirektorenkonferenz SODK. Das Thema Qualität rücke erst jetzt ins Zentrum der Diskussionen.

Was zählt, ist der persönliche Eindruck

Für Eltern bedeutet das allerdings: Sie können sich nicht einfach darauf verlassen, dass jede Kita «gut» ist. Und so gibt es für Mami und Papi nichts anderes, als die Kita zu besuchen und sich selber einen Eindruck zu verschaffen.

Einige Qualitätsmerkmale für eine Kita:

  • Pädagogisches Konzept: Gibt es ein solches und passt dieses zum eigenen Erziehungsstil?
  • Betreuungsschlüssel: Wie viele Kinder sind in einer Gruppe, wie viele Betreuer sind zuständig und wie sind diese ausgebildet?
  • Infrastruktur: Wie gefallen mir die Räume? Gibt es einen Garten?
  • Was sagt mein Bauchgefühl?

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.P., Utzenstorf
    Unsere Tochter durfte Zeit in einer sehr guten Krippe verbringen. Mein Mann ging jeden Freitag zum Mittagstisch zu den Kindern und sie hatten auch Freude, dass ein Mann da war. Leider gibt es diese Krippe nicht mehr , so wie damals, aber für unsere Tochter ist es ein grosser Gewinn für ihr Leben. Es waren auch Kinder da die aus schwierigen Verhältnissen kamen. Es gab kein Unterschied wer was hatte. Das Kind sollte im Vordergrund stehen und nicht die Finanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande, 8444 Henggart
    Kindertagesstätten, Alters"Zentren- und Co": zu oft Geldmacherei auf Kosten von Menschen!! Hinzu kommt, dass viel zu wenig Fokus auf EIGNUNG, Persönlichkeit und Charakterstärke bei der Rekrutierung von Angestellten gelegt wird!! Ein Diplom ist noch kein Garant für Eignung und Qualität!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Nüesch, St.Gallen
      Glauben Sie mir: Wer wirklich nicht geeignet ist, schafft diese doch recht anspruchsvolle Ausbildung erst gar nicht. Zumal man meist durch mindestens ein bis zwei Praktika geht. Da werden viele "aussortiert". Und den Punkt der Geldmacherei kann ich noch weniger verstehen. Kitas werden oft nur unzureichend subventioniert und haben in der Regel sehr hohe Ausgaben, trotz der teils lächerlich tiefen Löhne....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Diese hässlichen Abkürzungen: "Mein kid geht zuerst in die KITA und dann ins MuKi- oder VaKi-Turnen und zu Hause schaut es dann auf RTL den D.J. Bobo."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen