Zum Inhalt springen
Inhalt

Familie und Freizeit Persönliche Konzert-Tickets gegen Schwarzmarkt

Immer wieder sorgen horrende Preise für Konzerttickets im Internet für Ärger. Nach einem «Espresso»-Beitrag schlagen Hörer vor, dass die aufgedruckten Tarife nicht überschritten werden dürfen.

Ticketverkäufer vor einem Rolling Stone-Konzert.
Legende: Ticketverkäufer vor einem Rolling Stone-Konzert. Keystone

Andere «Espresso»-Hörer finden, dass man die Billette nur persönlich auf den Namen ausstellen solle, so würde der Schwarzmarkt im Internet verunmöglicht.

 Wer nichts ans Konzert gehen könne, der könne das Ticket an der Vorverkaufsstelle wieder zurückgeben.

Diese Tickets würden dann wieder zum normalen Preis verkauft oder an der Abendkasse angeboten.

«Tickets sollen billiger werden»

Es gibt auch Hörer, die fordern, dass es verboten sein müsse, mehr als den auf dem Billett aufgedruckten Preis zu verlangen.

Vereint gegen den Ticket-Schwarzmarkt. Ein anderer Vorschlag ist, dass die Konsumenten die überhöhten Preise gar nicht bezahlen sollen. Dann könnten die Abzocker im Internet auch keine Geschäfte mit den überteuerten Tickets machen.

«Kassensturz» traf die Ticket-Dealer

Innert Minuten ausverkaufte Konzerte und frustrierte Fans: Darüber berichtete «Kassensturz» schon im Jahr 2010. «Kassensturz» traf die Hintermänner und deckte auf, wie der lukrative Tickethandel funktioniert.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Bosshart, Bern
    Sie schiessen auf die falschen: Bei einem Konzert mit 13'000 Tickets à 95.- werden innert wenigen Stunden 1,235 Millionen Franken plus Merchandise+ Gastronomie eingenommen. Das ist big Money! Warum stören Sie sich ausgerechnet an den Brosamen (unter 1%!) welche kleine Privatleute mit viel Arbeit + Risiko verdienen? Warum kann ich längst keine Rihanna Stehplätze à 92.55 Fr. mehr kaufen, aber GoodNews + Ticketcorner bieten offiziell weiterhin normale Stehplätze à 216.40 Fr. an? SKS+DRS sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ruedi, Stäfa
    Ein Verbot, das Ticket nicht teurer zu verkaufen als aufgedruckt lässt sich nicht kontrollieren. Besser wenn niemand solche tickets kaufen würde. Habe auch schon Tickets bei ricardo gekauft aber immer sehr viel billiger als zum Originalpreis. Die Veranstalter sollten aber auch aufhören, Tickets fast ein Jahr im voraus zu verkaufen. Früher musste man bis 2, 3 Monate vor dem Konzert warten um Tickets überhaupt kaufen zu können. Dann hätten die Schwarzhändler nämlich einen gewissen Zeitdru...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten