Schneeschuhwandern birgt Gefahren

Immer mehr Schweizer schnallen sich Schneeschuhe an die Füsse und erklimmen die weisse, unberührte Natur. Allein diese Wintersaison gehen über 80‘000 Paar Schneeschuhe über den Ladentisch. Das kann für Wildtiere gefährlich werden. Aber auch für die Wanderer .

Menschen beim Schneeschuhwandern

Bildlegende: Schneeschuhwandern kann gefährlich sein SRF

In den nächsten Tagen schneit es in den Bergen nochmals kräftig. Die Schneeschuh-Wanderer wird’s freuen! Diese junge Sportart erfreut sich immer grösserem Interesse.

Doch für die Wildtiere bedeuten solche Touren neben der Piste Stress – teilweise sogar den Tod. Die Kampagne «Respektiere deine Grenzen» soll Schneeschuhläufer diesbezüglich sensibilisieren.

Auch Tourenleiter Andy Niedermann aus dem bündnerischen Parpan setzt sich für die Tiere ein. Gegenüber «Espresso» erklärt er: «Wenn wir in eine solche Landschaft eindringen, sind wir Fremdkörper, sozusagen nur zu Gast. Schneeschuhwanderer müssen wissen, wie Sie mit der Wildruhe umzugehen haben.»

Die Grenzen respektieren

Wichtigste Regel zum Schutz der Tiere: Nur markierte Routen benutzen und die Wildschutzgebiete sowie Ruhezonen unbedingt beachten. Zudem sollte man dem Wild ausweichen und Futterstellen meiden. Der Hund bleibt wenn möglich zu Hause oder gehört zumindest an die Leine. Und natürlich gilt auch hier: Beim Gang durch die unberührte Natur nur Erinnerungen mitnehmen und keine Abfallspuren hinterlassen.

Aber nicht nur für das Wild können Schneeschuh-Touren gefährlich werden, sondern auch für die Wanderer selbst. Deshalb ist es sehr wichtig, dass diese vor und während der Tour ein paar wichtige Regeln befolgen:

Eine saubere Vorbereitung ist wichtig

  • Vor allem Anfänger ohne Lawinenkenntnisse sollten niemals die markierten Schneeschuhrouten verlassen. Sichere Routen finden Sie hier.
  • Informieren Sie sich vor jeder Tour über die Schneeverhältnisse und das Wetter.
  • Unternehmen Sie Schneeschuh-Wanderungen nie allein.
  • Wer abseits der markierten Routen unterwegs ist, sollte zwingend ein Lawinenverschütteten-Suchgerät und eine Lawinenschaufel mitführen.
  • Wählen Sie eine Strecke, die Ihren Fähigkeiten entspricht.
  • Planen Sie genügend Umkehrmöglichkeiten und Zeitreserven ein.
  • Notieren Sie sich die Betriebszeiten der Bergbahnen, vor allem die letze Talfahrt.
  • Informieren Sie jemanden über die Route und das Ziel. Vergessen Sie nicht, sich bei der Ankunft am Ziel zurückzumelden.
  • Achten Sie auf wetterfeste Kleidung, genügend Proviant, Orientierungshilfen, Sonnenschutz und Notfallmaterial. Nehmen Sie Ihr Handy mit. 

Wichtige Regeln für unterwegs

  • Keine vermeintlichen Abkürzungen nehmen.
  • Rasten Sie regelmässig und trinken Sie viel, auch wenn Sie keinen Durst haben.
  • Beurteilen Sie laufend die Verhältnisse, das Gelände und die beteiligten Personen. Kehren Sie rechtzeitig um.
  • Beachten Sie die Anzeichen für Lawinen. Hinweise dazu finden Sie hier.
  • Wenn Sie sich verlaufen haben: Bleiben Sie in der Gruppe zusammen. Kehren Sie zum letzten bekannten Punkt zurück. Warten Sie auf bessere Sicht und steigen Sie nicht durch unbekanntes Gelände ab.

Ein detailliertes Merkblatt und wertvolle Links rund ums Schneeschuhwandern finden Sie unter der Rubrik «Mehr zum Thema».