Ski-Diebstahl: Jährlich verschwindet Ware für 1 Million Franken

Diebe schrecken nicht davor zurück, sich auch auf Schweizer Ski-Pisten zu bedienen. Jährlich werden Skis und Snowboards im Wert von mehr als einer Million Franken gestohlen. Doch mit ein paar einfachen Tipps, macht man den Langfingern das Leben schwer.

Ski an einem Ständer vor dem Bergrestaurant.

Bildlegende: Herrenlose Ski: Für Diebe ein wahres Paradies. SRF

Währenddem sich Skisport-Touristen in der Bar oder Beiz vergnügen, bedienen sich Langfinger an deren Skier oder Snowboard. «Espresso» hat bei den Deutschschweizer Kantonspolizei-Korps die aktuellen Zahlen nachgefragt: In den vergangen fünf Jahren wurden im Schnitt 1200 Anzeigen für gestohlene Skier oder Snowboards eingereicht. Da nicht alle Kantone die Anzeigen von Schneesport-Geräten separat erfassen, muss jedoch von höheren Zahlen ausgegangen werden (siehe Tabelle unten).

Die Zahlen waren in den vergangenen Jahren zwar leicht rückläufig. Der Sachwert dürfte aber eher gestiegen sein. Alleine die Baloise-Versicherung hat im Schnitt in den vergangenen fünf Jahren für gestohlene Skifahrutensilien pro Fall 855 Franken ausbezahlt.

Andere Versicherungen konnten auf Anfrage keine genauen Zahlen liefern. Hochgerechnet auf die ganze Schweiz kann von über einer Million Waren-Wert ausgegangen werden, der gestohlen wird.

Hausratversicherung zahlt

Damit der materielle Schaden erstattet wird, muss bei der Hausratversicherung «einfacher Diebstahl auswärts» mitversichert sein. Eine separate Skidiebstahlversicherung lohnt sich hingegen in der Regel nicht. Sogar die Helvetia Versicherung sagt: «Bei der Skiversicherung stehen das versicherte Risiko und die Höhe der Prämie in einem ungünstigen Verhältnis für den Kunden.»

Tipps, um es den Langfinger schwierig zu machen

Gusti Planzer von der Urner Kantonspolizei erklärt dem Konsumentenmagazin «Espresso», dass es Diebstahl-«Hotspots» gebe. «Tatsächlich werden die Skier und Snowboards vor Bergbeizen oder Bars geklaut und nicht etwa im Dorf vor den Restaurant.»

Öfters würden die Diebe auch bei Bahnhöfen zuschlagen – meist in einem unbeaufsichtigten Moment beim Ticketlösen. Um einen Diebstahl zu vermeiden, empfiehlt die Polizei folgendes:

  • Stellen Sie Ihre Skier nicht paarweise, sondern voneinander getrennt ab. Diebe nehmen sich oft nicht die Zeit, passende Skipaare zu suchen.
  • Abschliessen: Benutzen Sie abschliessbare Ski- und Snowboardständer; bewahren Sie Ihre Ski / Ihr Snowboard in abgeschlossenen oder beaufsichtigten Räumen auf.
  • Sichern Sie Ihr Sportgerät mit einem Stahlkabel oder Fahrradschloss an einem feststehenden Gegenstand

Anzeigen betreffend Diebstahl von Ski-/Snowboard-Utensilien

Kanton2008/20092009/20102010/20112011/20122012/20132013/2014 *
ZH506545505015
VS719561412489426147
GR23155839437783
SO**16151871414
NW18111514714
UR**101712577
LU**10141587wird z.Z. erhoben
SG**4754353644
GL**257203
AR**665123
FR421711
TG9
OW564444383430
BE250200150190140wird z.Z. erhoben
TOTAL11371216133912351117380

* Zwischenerhebung
** pro Jahr erhoben, nicht pro Saison

Die Baloise Versicherung hat in den letzten fünf Jahren durchschnittlich 855 Franken pro Fall nach Diebstählen via Hausratversicherung ausbezahlt. Andere grosse Versicherungen erheben solche Diebstähle nicht separat.