Ski-Saisonmiete: Wer kauft fährt günstiger

Ski mieten oder kaufen? «Espresso» hat den Vergleich gemacht und festgestellt, dass sich eine Saisonmiete für Erwachsene kaum lohnt. Zudem erfahren Sie, worauf Sie bei der Skimiete achten müssen.

Skivermietung mit Regalen gefüllt mit Skis

Bildlegende: Skis mieten kann sich unter gewissen Bedingungen lohnen. Colourbox

Die ersten Skigebiete öffnen in diesen Tagen ihre Tore. So langsam ist es also Zeit, in den Keller zu steigen und die eigene Skiausrüstung zu überprüfen. Wenn sie nicht mehr passt, stellt sich die Frage, ob man sich neue Ski kaufen oder mieten soll.

«Espresso» hat die Rechnung gemacht: Wer nur ein paar Tage auf den Brettern steht, fährt mit Miet-Ski meistens günstiger. Anders sieht es aus, wenn Skifahrer ihre Bretter für die ganze Saison mieten wollen.

Günstige Mietskier meist Anfänger-Modelle

Bei einer Saisonmiete berechnet das Sportgeschäft in der Regel etwa die Hälfte des Kaufpreises. Je nach Modell macht das zwischen 450 und 800 Franken. Wer also einen Ski mindestens zwei Jahre fährt, kommt mit einem Kauf günstiger weg, sogar wenn noch ein Service gemacht wird.

«Espresso» wollte es genau wissen und hat über 20 Angebote von Sportgeschäften unter die Lupe genommen. Die günstigste Offerte unterbreitete der Sportshop Karrer in Laufen (BL). Dort kostet die Skimiete 100 Franken pro Saison, mit Schuhen und Stöcken 168 Franken. Andere günstige Angebote liegen normalerweise zwischen 200 und 300 Franken. Allerdings müssen sich Mieter bewusst sein: Bei günstigen Angeboten handelt es sich meistens um Ski, die mehrere Jahre alt sind, oder es sind Allround-Ski für Anfänger.

Saisonmiete vor allem für Bequeme

Kommt hinzu: Auch wenn diese Angebote billig erscheinen, sind sie unter dem Strich nicht günstiger als ein Kauf. Denn wer kein Problem damit hat, einen 2- oder 3-jährigen Ski zu fahren, der kann ebenso gut günstige Bretter kaufen und diesen 2 bis 3 Jahre behalten. Gerade bei günstigen Modellen gibt es zudem viele Sonderangebote, die einen Kauf lohnenswert machen. Ausserdem gibt es in vielen Fachgeschäften auch Occasionen.

Eine Saisonmiete von Ski macht also nur für Wintersportler Sinn, die in jeder Saison das neuste Modell an den Füssen tragen wollen. Laut Sportfachhändler sei sonst vor allem Bequemlichkeit der Grund für eine Saisonmiete. Denn die Mietski sind fixfertig eingestellt und präpariert – und im Sommer versperren sie keinen Platz im Keller.

Bei Kindern kann sich Saisonmiete lohnen

Bei Kindern sieht es anders aus. Sie wachsen, und Ski und Schuhe passen schnell nicht mehr. Hier lohnt sich eine Saisonmiete eher – und oft halten Sportgeschäfte günstige Angebote bereit. Beliebt ist zum Beispiel die Preisvariante 1 Franken Saisonmiete pro Zentimeter Skilänge. Ein 140 Zentimeter langer Kinderski kostet somit 140 Franken pro Winter. Für die Skischuhe kommen zwischen 30 und 70 Franken dazu. Alles in allem kostet so die Saisonmiete einer Ausrüstung zwischen 100 und 300 Franken. Mieten kann in diesem Fall also günstiger sein. Sicher lohnt es sich auch, sich auf Skibörsen umzusehen. Wer dort ein günstiges Schnäppchen macht, sollte aber nicht vergessen, die Ski einstellen und präparieren zu lassen.

Ob die Ski besser am Wohnort oder im Skigebiet gemietet werden, das kann nicht pauschal beantwortet werden. Interessierte besuchen am besten die Internetseite einer grossen Sportfachkette und prüfen dort die Preise. Zusätzlich empfiehlt es sich, je ein bis zwei Sportgeschäfte am Wohnort und im Skigebiet anzufragen. Eine persönliche oder telefonische Anfrage lohnt sich auf jeden Fall, denn im Internet sind die Preise oft gar nicht oder nur rudimentär angegeben. Bei einem Anruf kann man sich dann auch gleich erkundigen, ob Schuhe und Stöcke im Preis inbegriffen sind.