Zum Inhalt springen

Familie und Freizeit Wintersport-Orte buhlen um Familien

Jeder Touristiker weiss: «Kinder sind die Gäste von morgen». Lange Zeit galten die Schweizer Wintersportorte jedoch als ziemlich teuer und nicht besonders familienfreundlich. Seit einiger Zeit gibt «Schweiz Tourismus» Gegensteuer. Und Hoteliers setzen vermehrt auf das Gästesegment Familie.

Legende: Audio Wintersport-Orte buhlen um Familien abspielen.
5:49 min, aus Espresso vom 18.11.2014.

Jedes Jahr werden die beliebtesten Wintersport-Orte in einer europaweiten Studie ermittelt (Mountain Managment/Universität Innsbruck). Fast 50‘000 befragte Wintersportler kürten Serfaus im österreichischen Tirol zum Ort mit dem besten Familienangebot.

Gleich dahinter belegen mit Arosa, Adelboden-Lenk, Laax und Zermatt gleich vier Schweizer Wintersportorte die weiteren Plätze der Top Five.

Familien-Offensive in der Schweiz

«Schweiz Tourismus» freut es. Das Resultat sei ein Beleg dafür, dass die Schweizer Wintersportorte viel familienfreundlicher seien als ihr Ruf.

Und es könne sich gerade für die kleineren Orte lohnen, auf die Karte Familie zu setzen, sagt Sprecher Alain Suter gegenüber dem Konsumenten-Magazin «Espresso» von Radio SRF1: «Familien brauchen selten das Pistenangebot der ganz grossen Skigebiete. Da reicht das Angebot der kleineren durchaus.»

Der Dachverband des Schweizer Tourismus hat auf seiner Webseite rund 100 Skigebiete publiziert, die eine Skitageskarte für eine vierköpfige Familie für 120 Franken oder darunter anbieten.

Da findet man neben grösseren Stationen wie Grindelwald-Wengen oder Zermatt vor allem viele kleine und mittelgrosse wie Bivio, Gantrisch/Gurnigel, Tschappina oder Visperterminen.

Kinderfreundliche Hotels

Legende: Video 30.01.13: Schweiz oder Österreich: Winterferien-Preise im Vergleich abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 29.01.2013.

Auch der Schweizer Hotelverband «hotelleriesuisse» unterstützt seit einiger Zeit Hotelbetriebe, die sich auf das Gästesegment Familie konzentrieren wollen. Der Verband verlieh 28 Hotels das Gütesiegel «Swiss Family Hotel».

Um dabei sein zu können, muss ein umfangreicher Kriterien-Katalog erfüllt werden. Es braucht unter anderem ein genügend grosses Spielzimmer mit Tageslicht, eine Kinderbetreuung an mindestens fünf Tagen pro Woche, kindergerechte Verpflegung und einen verkehrsgeschützten Kinderspielplatz.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von H.P. Schaub, 4107 Ettingen
    Thema Preise der Bergbahnen Zermatt ist an erster Stelle der besten Skiorte - das ist sehr gut Zermatt hat die Preise der Bergbahnen erhöht - geht auch noch, wenn man das Angebot der hervorragenden Pisten und neuesten Bahnen berücksichtigt. Was aber gar nicht geht und nirgends in den Medien veröffentlicht wurde ist die Abschaffung des Seniorenrabattes auf die Preise der Bergbahnen!!! Begründung: Im Wallis ist das nirgends üblich. Ist Zermatt-Tourismus nicht mehr auf die Senioren angewiesen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Schon lange waren Skiferien sogar mit einem in Ausbildung und Beruf zu fleissigen Ernaehrer kaum erschwinglich. Und wenn, dann im Chalet, mit selber kochen und haushalten fast wie zu Hause. Mit der Schrumpfung der Einnahmen und Explosion der (Zwangs)ausgaben wegen offener Grenzen fuer Lohndoemper, Streikbrecher, Sozial- und Kriminaltouristen werden Familientageskarten von 120 Franken fuer lohnabhaengige Schweizer Familien immer unerschwinglicher....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten