Eine Rechnung nur für die Rechnung selber

Ein «Espresso»-Hörer hat von der UPC Cablecom eine Rechnung zum Einrahmen erhalten. Gesamtbetrag: Null Franken. Trotzdem sollte er drei Franken bezahlen. Für die Papierrechnung… Diese Rechnung will Josef Lötscher nicht bezahlen – und das muss er auch nicht.

Josef Lötscher wollte den Anbieter des Digital-Fernsehangebots wechseln und hat deshalb bei der UPC Cablecom gekündigt. Das war im Oktober 2014 und klappte tipptopp: Lötscher erhielt sofort eine entsprechende Bestätigung und fortan keine Rechnungen mehr.

Doch vor ein paar Tagen erreichte ihn unerwartet eine Rechnung für den April 2015. Diese war irgendwie seltsam:

  • Total Abonnementspreise und Zusatzdienste: CHF 0.00
  • Preis für Papierrechnung: CHF 3.00
Cablecom-Rechnung.

Bildlegende: Sowas bekommt man nicht alle Tage. SRF

Josef Lötscher lachte laut auf und wunderte sich heftig. Und er fragte sich: «Haben die so etwas nötig?» Klar ist für ihn: «Ich werde die Rechnung nicht bezahlen.»

Fehler im System

Muss er auch nicht. UPC Cablecom hat den Fall rasch untersucht und die drei Franken bereits wieder ausgebucht. Gegenüber «Espresso» heisst es, die Rechnung sei fälschlicherweise automatisch vom System versandt worden. Normalerweise werde eine Rechnung mit einem solch tiefen Betrag automatisch unterdrückt. Hier leider nicht.