Neue Welle von Obligo-Fällen

Und wieder gibt die Obligo auf der «Espresso»-Redaktion zu reden. Betroffene erhalten erneut von der Firma ominöse Rechnungen. Neu sind auch Betreibungsandrohungen dabei. «Espresso» sagt, was Sie dagegen tun können.

Auf der «Espresso»-Redaktion liegen wieder rund ein Dutzend neue Fälle, welche die Firma Obligo betreffen. Wieder erhalten Betroffene von der Firma Rechnungen für Sexfilme auf dem Handy, die sie angeblich bestellt haben. Nun befinden sich sogar Betreibungsandrohungen darunter.

Falls auch Sie in den letzten Wochen Rechnungen erhalten haben von der Firma Obligo AG in Lachen und die Forderungen bestreiten, weil Sie nie ein Abo für Zusatzdienste auf dem Handy abgeschlossen haben, gehen Sie folgendermassen vor:

So wehren Sie sich gegen Rechnungen

Zahlungsbefehl-Formular mit Vermerk, dass Rechtsvorschlag erhoben wird.

Bildlegende: Eine Satz und eine Unterschrift reicht. Gabriela Baumgartner «Mit Geld richtig umgehen» - Beobachter-Verlag

Sollten auch Sie in diese Falle tappen und plötzlich Rechnungen von Obligo erhalten, dann bezahlen Sie diese nicht. Lassen Sie sich auch von Mahnungen nicht beirren.

Wer sicher ist, dass er wissentlich keinen Vertrag abgeschlossen hat, kann die Rechnung mit einem eingeschriebenen Brief anfechten (Musterbrief siehe Service-Box).

Zahlungsbefehl richtig ausfüllen

Sollten Sie einen Zahlungsbefehl erhalten, haben Sie zehn Tage Zeit zu reagieren, indem Sie Rechtsvorschlag erheben. Allerdings empfiehlt es sich, sofort Schritte einzuleiten, am besten gleich, wenn Ihnen das Formular übergeben wird. Es reicht aus, wenn Sie den Satz «Ich erhebe Rechtsvorschlag» darauf notieren und daneben Ihre Unterschrift setzen (siehe Beispiel nebenan).

Grundsätzlich gilt:

  • Um solche Abofallen zu vermeiden, seine Handynummer nicht leichtfertig bekannt zu geben.
  • Bei SMS von unbekannten Nummern vorsichtig sein: Auch wenn es von einer vermeintlichen Schweizer Nummer stammt: Nie einen Link anklicken, sondern die Kurznachricht sofort löschen.
  • Weitere Tipps und hilfreiche Links finden Sie in diesem Service-Artikel.

Frühere Beiträge zum Thema: