Zum Inhalt springen

Geld Papier-Rechnungen: Ärger über Gebühren

Immer mehr Firmen verlangen für die Zustellung von Rechnungen auf Papier von ihren Kunden Geld. Ein grosser Ärger für Konsumenten. In Deutschland und Österreich wurde diese Praxis verboten. In der Schweiz fehlt ein entsprechendes Urteil.

Legende: Video Zahlen fürs Zahlen: Supercard verlangt Gebühr für E-Rechnung abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.09.2015.

Die vielen Zuschriften an «Kassensturz» machen es deutlich: Obwohl es um vergleichsweise kleine Summen geht, ärgern sich viele Leute gehörig über die «Rechnungen für die Rechnung». «Eine Rechnung gehöre schlicht zur Dienstleistung dazu und soll nicht extra verrechnet werden», so der Tenor.

Der Ärger über die Gebühren wächst auch, weil immer mehr Firmen diese Praxis einführen. Oder die Höhe der Gebühren von Jahr zu Jahr steigt.

Bis zu 5 Franken für eine detaillierte Rechnung

Neustes Beispiel ist die Kreditkarte Coop Supercard-Plus. Kunden sollten ab Mitte Oktober für die monatliche Rechnung auf Papier 1.50 Franken bezahlen. Fast schon ein Schnäppchen: UPC Cablecom hat die Gebühren für Papier-Rechnungen Anfang Jahr auf 3 Franken verdoppelt. Gar 5 Franken verlangt Salt für eine detaillierte Monatsrechnung (Verbindungsnachsweis).

Im Ausland verboten – in der Schweiz erlaubt

Die «Rechnung für die Rechnung» ist bei praktisch allen Telekom-Unternehmen und vielen Kreditkarten-Firmen inzwischen die Regel. Viele Konsumenten fragen sich, «ob das überhaupt zulässig ist». Leider ja, muss man sagen. «Das Schweizer Gesetz ist hier viel zu wenig konsumentenfreundlich», so Sara Stalder, Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz. Ganz anders in Deutschland und Österreich: Dort haben verschiedene Gerichte die Praxis der Gebühren für Papierrechnungen verboten. Ein solches Urteil fehlt in der Schweiz. Firmen können also weiterhin Geld fürs Zahlen verlangen.

Gebühren Kreditkarten-Firmen

Kreditkarte
Papierrechnung
E-RechnungEinkäufe im Ausland (CHF)
Einzahlung am Postschalter
Bank Coop Silber
1.50 CHF
keine Gebühr
Keine Gebühr
2.00 CHF
Coop Supercard Plus
1.50 CHF
keine Gebühr1.5 %
Ja *
Cornercard Classic
Keine Gebühr
keine GebührKeine Gebühr
Ja *
Credit Suisse Bonviva Silver
Keine Gebühr
keine GebührKeine GebührJa *
Kantonalbanken Silber
1.50 CHF
keine GebührKeine Gebühr2.00 CHF
Migros-Bank Silber
1.50 CHF
keine GebührKeine Gebühr2.00 CHF
Migros Cumulus Mastercard
1.50 CHF
Nicht möglich
1.5 %
2.00 CHF
Postfinance Classic/Standard
Keine Gebührkeine GebührKeine GebührKeine Gebühr
Raiffeisen Silber
1.50 CHF
keine GebührKeine Gebühr2.00 CHF
UBS Classic/Standard
Keine Gebührkeine GebührKeine GebührJa *

* siehe Tabelle «Gebühren für Einzahlung am Postschalter»
Quelle: comparis.ch / Stand 03.09.2015

Gebühren Telecom-Firmen

Anbieter
Papierrechnung
detaillierte Papierrechnung
Einzahlung am Postschalter
Einzahlung mit rotem Einzahlungsschein
Sunrise2.00 CHF
3.50 CHF
2.00 CHF
5.00 CHF
SwisscomKeine Gebühr2.00 CHF
Keine GebührKeine Gebühr
Salt2.00 CHF
5.00 CHF
Ja *
Ja *
UPC Cablecom
3.00 CHF
3.00 CHF
Ja *
7.50 CHF

* siehe Tabelle «Gebühren für Einzahlung am Postschalter»
Quelle: comparis.ch / Stand 03.09.2015

Gebühren für Einzahlung am Postschalter

Rechnungsbetrag
Gebühr
bis 50.00 CHF
0.90 CHF
bis 100.00 CHF
1.20 CHF
bis 1000.00 CHF
1.75 CHF

Quelle: comparis.ch / Stand 03.09.2015

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Müller, Zuhause
    Es ist eine Frechheit, zu behaupten Posteinzahlungen seien Gratis. Ich als Firma verkaufe ware über einen Webshop. Es wird eine Elektronische Rechnung erstellt und kein Einzahlungsschein versendet. Es gibt aber Menschen die haben kein online Banking oder wollen einfach nicht und die füllen selbst einen Einzahlungsschein aus und bezahlen per Post Einzahlung. Da entstehen versteckte kosten die der Kunde nicht sieht aber Verursacht und die Firma übernehmen soll. Es herrscht kein Verursacher Prinzip
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von LÜTFI ISIK, 8810 HORGEN
    Ich schlage vor, dass wir wie in USA schon lange der Fall ist, eine Sammelklage über (Kassensturz oder Konsumentenschutz) zu organisieren. Mind. könnten wir auch hier Unterschriften sammeln! Es darf nicht sein, dass wir i) immer mehr als in allen anderen EU Ländern zahlen ii) unsere Politiker müssen endlich Mal für die Bevölkerung anfangen zu denken und nicht nur für Betriebe - freiere Konkurrenz bzw. Markteintritt gewährleisten - CH-Firmen verlagern eh alles nach Polen/Indien. MFG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich empfehle jedem Menschen , bezahlt doch bitte nur über eure Hausbank die Zugestellten - Rechnungen - das ist sicher und spart Geld . Den Rest der üblichen Einkäufe bitte ohne die blöde Karte -- nur in Bar bezahlen ! Wer diesen Weg beschreitet, vermeidet unkontrolliert abgezockt und über Einkäufe kontrolliert zu werden und unnötige Mehrausgaben zu tätigen .Es lebe der kluge Bürger .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten