Zum Inhalt springen
Inhalt

Geld Zahlungsaufträge: Grosse Unterschiede bei den Bankgebühren

Zahlungsaufträge werden von Banken sehr unterschiedlich verrechnet: Die einen verlangen nichts, andere dafür zum Teil happige Gebühren. «Espresso» hat bei den grössten Finanzinstituten nachgefragt und sagt, welche Banken welche Gebühren verlangen.

Frau füllt ein Zahlungsformular aus
Legende: Vergütungsaufträge mit einem Deckblatt kosten bei einigen Banken. Keystone

Der altbewährte Zahlungsauftrag ist immer noch sehr beliebt. Hier schickt man die Einzahlungsscheine zusammen mit einem Deckblatt per Post an die Bank und diese führt die Zahlungen dann aus.

Fünfliber für handgeschriebenen Einzahlungsschein

Allerdings kostet das meistens – und manchmal nicht zu knapp. Das zeigt das Beispiel einer «Espresso»-Hörerin, die einen Einzahlungsschein von Hand ausgefüllt hatte. Dass man den Betrag von Hand einsetzen muss, kann immer wieder einmal vorkommen. Zum Beispiel bei Spenden, wo der Zahler selbst entscheidet, was er überweisen will. Die Hörerin musste aber deshalb gleich fünf Franken Gebühren bezahlen.

Die zuständige Bank Credit Suisse begründet diese Gebühr mit der «Fehleranfälligkeit». Handschriften seien oft schwer lesbar oder etwas werde falsch geschrieben. Dann müssten Mitarbeiter dies korrigieren und dies sei ein zusätzlicher Aufwand, findet die CS.

Doch wie handhaben dies andere Banken? «Espresso» hat bei den grössten Finanzinstituten nachgefragt und festgestellt: Gebühren für Zahlungsaufträge fallen sehr unterschiedlich aus.

Bankgebühren für Zahlungsaufträge - ein kurzer Einblick

BankGebühren für E-BankingGebühren für Vergütungsaufträgeper Post (mit Deckblatt)
Credit SuisseKeine Gebühren50 Rappen pro Einzahlungsschein(ab 15'000 Franken Kontensaldo kostenlos)Für handschriftlich ausgefüllte Scheine: 5 Franken
UBS30 Rappen pro Einzahlungsposten(ab 10'000 Franken Kontensaldo kostenlos)50 Rappen pro Einzahlungsschein(ab 10'000 Franken Kontensaldo kostenlos)
RaiffeisenKeine Gebühren12 Aufträge pro Jahr kostenlos,jeder weitere: 2 Franken
PostfinanceKeine GebührenKeine Gebühren
KantonalbankKeine GebührenJe nach Kanton unterschiedlich

Eine ausführliche Übersicht finden Sie in der Tabelle (siehe graue Box)

Die Umfrage hat gezeigt: E-Banking ist praktisch immer kostenlos. Lediglich die UBS verlangt pro Zahlung 30 Rappen, sofern der Kontensaldo unter 10‘000 Franken liegt.

Credit Suisse und UBS am teuersten

Zusammen mit Credit Suisse ist UBS auch am teuersten bei den Zahlungsaufträgen mit Deckblatt: Beide verlangen 50 Rappen pro Einzahlungsschein, sofern der Kontensaldo unter 10‘000 Franken (bei UBS) beziehungsweise 15‘000 Franken (bei CS) liegt. Am günstigsten kommen die Kunden bei Postfinance und einigen Kantonalbanken weg. Dort werden keine Gebühren verlangt. Die Raiffeisenbank und zwei Kantonalbanken aus der Umfrage wickeln zwölf Vergütungsaufträge pro Jahr kostenlos ab; jeder weitere kostet dann zwischen 2 und 4 Franken.

Was den Fall der «Espresso»-Hörerin betrifft: Mit Gebühren für von Hand ausgefüllte Einzahlungsscheine steht die Credit Suisse alleine auf weiter Flur: Kein anderes Institut verlangt für solche Zahlungsaufträge zusätzlich Geld. Grund genug für die Kundin, ihr Geld auf einer anderen Bank anzulegen. Sie hat mittlerweile bei einem anderen Institut ein Konto eröffnet.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Roggenbach, Aarau Rohr
    Falsche Auskunft, die Gebühren bei der Bank, damit haben sie recht, dass der Kunde zahlt, falsch ist aber dass bei der Post alles gratis ist gleich ob der EZ von Hand oder maschinell ausgefüllt ist, bei der Post zahlt immer der Empfänger was eine Frechheit ist, aber die liebe Post will sogar eine Banken-Konsession und sich nicht an die Gebührenregeln halten, die Gebühren werden nicht dem Kunden verrechnet, sondern immer dem Geldempfänger. Bitte klären sie das nächste mal die ganze Sache ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Moritz Wüst, Zürich
    Gebühren für Zahlungsaufträge sind nur die halbe Wahrheit. Fast alle Banken unkl. PostFinance verlangen eine Kontoführungsgebühr. Bei PostFinance heisst sie zwar nicht so, sie beträgt jedoch monatlich CHF 4 (jährlich CHF 48), sofern nicht permanent durchschnittlich CHF 7'000 auf dem Konto sind. Ausserdem fallen bei Aufhebung von Sparkonten Saldierungsgebühren an. Diese Gebühr wird immer von grösserer Bedeutung, weil einmal diese Bank, das andere Mal eine andere Bank bessere Konditionen gewährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Viktor Krummenacher, Bottmingen
    Die BS KB steht gut da in dieser Auflistung. Mein Sparkonto wurde mit 13.-Fr für eine Inlandüberweisung belastet, als ich dieses auflöste und den Auftrag erteilte, das Guthaben auf eine andere Bank zu überweisen! Begründet wurde dies so: 3.-Fr, da es ein Sparkonto sei, was ich akzeptieren kann, 10.-Fr weil es ein Einzelauftrag ohne Formular "Zahlungsauftrag Plus" war. Die IBAN Nr war der Bank bekannt. Ein von Hand geschriebener EinzSchein wäre gratis gewesen, wie in der Tabelle aufgeführt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen