Abzocke mit Hörgerät-Batterien: Schweizer zahlen viel zu viel

In der Schweiz gibt es rund 300‘000 hörbehinderte Personen. Für ihre Hörgeräte brauchen sie Batterien. Ein «Kassensturz»-Vergleich zeigt: Die teuersten Batterien sind fünfmal teurer als die günstigsten. Und: In Deutschland gibt’s die gleichen Batterien für einen Bruchteil des Schweizer Preises.

Video «Abzocke mit Hörgerät-Batterien: Schweizer zahlen viel zu viel» abspielen

Abzocke mit Hörgerät-Batterien: Schweizer zahlen viel zu viel

7:45 min, aus Kassensturz vom 6.10.2015

Im Kapuzinerkloster in Schwyz braucht die Hälfte der zehn Brüder im Orden Hörgeräte. Zwei- bis dreimal in der Woche brauchen die Geräte neue Batterien. Jeder der hörbehinderten Mitbrüder brauche etwa eine Packung mit sechs Zink-Luft-Knopfbatterien. «Das ist ein rechter Verbrauch und kostet sehr viel», stellt Bruder Patrik fest.

Riesige Preisdifferenz

Tatsächlich: Hörgerätebatterien kosten in der Schweiz viel. So kostet die Eigenmarke des Hörgerätefachhändlers Kind im Sechserpack 12.00 Franken. Die Migros verkauft die Marke Energizer – ausgerechnet auf ein Sechserpack – für 11.90 Franken. Bei einem Verbrauch eines Packs pro Woche, kommt ein Kapuziner in Schwyz auf Jahreskosten von rund 600.00 Franken. Die IV zahlt Betroffenen pro Jahr zwar einen Beitrag von 40 Franken für die Batterien (siehe Servicebox), doch das reicht nirgends hin.

Ein «Kassensturz»-Vergleich zeigt unerhörte Preisunterschiede (siehe Bildergalerien). Geld sparen kann, wer günstigere Hörgeräte-Batterien bei Fielmann kauft. Der Tiefpreisanbieter verkauft Batterien der unbekannteren Marke Masterlife für 2.50 Franken pro Sechserpack. Aber auch vielbeachtete Batterien von Power One sind hier im Schweizer Vergleich günstig zu haben: 6.50 Franken. Das macht bei einem Jahresverbrauch eines Päckchens pro Woche 130 Franken, beziehungsweise 338 Franken.

«Irgendjemand verdient sich dumm und dämlich»

Ein Vergleich innerhalb der Schweiz reicht jedoch nicht. «Kassensturz»-Zuschauer Peter Lüscher hat bei einem Ausflug nach Deutschland zufällig entdeckt, dass seine Marke im DM Drogeriemarkt knapp ein Drittel kostet.

«4.95 Euro gegenüber 15.90 Franken Normalpreis; das kann‘s doch nicht sein», ärgert sich der Pensionär. Er fühle sich umso mehr hintergangen, da er in Deutschland auch noch 19 Prozent Mehrwertsteuer zurückfordern könne. «In der Schweiz verdient sich irgendjemand dumm und dämlich an diesen Batterien.»

Hörgeräte-Batterien sind in Deutschland zu einem Bruchteil zu haben. So kostet beispielsweise eine Sechserpackung Masterlife-Batterien bei Fielmann unter einem Euro, nämlich 0.95 Euro. Die Marke Rayovac ist in der Sechserpackung bei Hornbach in Deutschland für umgerechnet 5.40 Franken zu haben. Bei der Schweizerischen Post zahlt ein Hörbehinderter für dieselbe Packung 8.90 Franken – ein Aufschlag von 60 Prozent.

Tipps: Ausprobieren und vergleichen

  • Claudia Bisagno kennt das Problem der überteuerten Preise für Hörgerätebatterien. Sie arbeitet bei der Organisation für Hörgeschädigte Pro Audito und rät Betroffenen, auch günstige Batterien auszuprobieren: «Ich würde mich nicht auf einen bekannten Hersteller fixieren.» Es sei ein Zusammenspiel zwischen Batterien und Hörgeräten. Individuell könne jemand auch mit einer unbekannten oder günstigen Marke zufrieden sein.
  • Ausserdem: Auch der Einkauf im Internet aus dem Ausland kann sich bei grösseren Mengen lohnen. Das zeigt der Preisvergleich von «Kassensturz». Die Preisunterschiede sind teilweise so gewaltig, dass selbst die Versandspesen nicht ins Gewicht fallen.

Höhere Mieten, höhere Löhne

Verkäufer von Hörgerätebatterien in der Schweiz führen gegenüber «Kassensturz» höhere Miet- und Lohnkosten ins Feld. Dies sei der hauptsächliche Grund für die höheren Preise. Fielmann bringt zusätzlich die vorgezogene Recycling-Gebühr in Spiel, welche in der Schweiz zu bezahlen sei (Anm. Red: 3.20 Franken pro Kilo Gerätebatterien). Die Post schreibt auf Anfrage: «Die Post ist keine Billiganbieterin und strebt somit keine Tiefstpreise analog Internet-Harddiscounter an.»

Neuroth (10 Franken/Packung) rechtfertigt seine Preise mit der Qualität seiner Batterien. «Bei einem Vergleich von Batterien verschiedener Hersteller ist vor allem die Qualität ein entscheidender Kosten-Faktor.» Batterien ihres Unternehmens seien hochwertig. Kind (12 Franken/Packung) und Beltone (8.90 Franken/Packung) nehmen keine Stellung. Bei der Migros heisst es, dass der Preis stark abhängig sei von der Bestellmenge. Ausserdem: In der Schweiz würden Verkäufer einen beträchtlich höheren Einstandspreis bezahlen.