Zum Inhalt springen

Gesundheit Alarmierend: Antibiotika-resistente Keime in fast jedem Poulet

In neun von zehn rohen Poulet-Proben hat der Basler Kantons-Chemiker Bakterien entdeckt, die resistent sind gegen Antibiotika. Diese können zu schwer heilbaren Infektionen führen. Als Ursache wird übermässiger Einsatz von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin angenommen.

Die zehn untersuchten Proben stammten aus dem Offenverkauf und aus vorverpackter Ware in der Schweiz. Das Fleisch wurde hälftig in der Schweiz und im Ausland produziert.

Einheimisches Poulet und Importware enthielten gleich viele antibiotikaresistente Bakterien, teilte der Basler Kantons-Chemiker mit.

Die Bakterien verbreiten sich

Das Risiko der Übertragung einer Antibiotika-Resistenz über die Nahrungsaufnahme ist zwar als geringer einzustufen als über Infektionen, schreibt der Basler Kantonschemiker weiter.

Weil die gefundenen Bakterien auch auf andere Bakterien «anstecken» können, ist der Fund dennoch bedeutend. Es gibt so immer mehr antibiotikaresistender Keime in unserer täglichen Umgebung.

Da ein Gesetz gegen diese Keime in Lebensmitteln in der Schweiz fehlt, sind die Proben nicht zu beanstanden. Der Basler Kantons-Chemiker will die Untersuchung von antibiotikaresistenten Bakterien als Schwerpunktstätigkeit fortsetzen. Er will sie auch auf weitere Bakterienfamilien ausweiten.

Resistente Keime überstehen Kläranlagen

Antibiotika-resistente Bakterien sind in der Schweiz immer häufiger. Eine Studie der Eidgenössischen Wasserforschungs-Anstalt EAWAG zeigte, dass die Keime auch die Kläranlagen überstehen. Zum Artikel

Legende: Video Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet abspielen. Laufzeit 17:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 20.03.2012.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ursula Rychen, Arlesheim
    Im Grunde sind Antibiotika ja ein Segen für Mensch und Tier. Deren übermässiger Einsatz schadet beiden. Es sollte doch aber möglich sein, eine gewisse Gruppe von Antibiotika für ernsthafte Krankheiten in der Tiermedizin abzugrenzen. Dadurch würde gewährleistet, dass die übrigen Medikamente weiter in der Humanmedizin Anwendung finden können, ohne dass Konsumenten von Fleisch und Geflügel dagegen resistent werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von thomas ingold, Zürich
    Schauen die Betroffen wohl wieder mal weg: Am 20.3.12 hatte Kassensturz darüber berichtet: http://www.srf.ch/player/tv/kassensturz/video/gefaehrliche-keime-auf-schweizer-poulet?id=96664420-dc2b-4019-b86c-58fcd54ab7e2 Die Führung wie Politiker & Manager machens allen vor: Abzocken bis die Bürger nicht mehr können, seit Jahren und Jahrzehnten fast überall die total egoistische Sichtweise, immer hübsch originell verpackt und vermarktet. Demokratie ist tot: die Mehrheit ist längst total verarscht..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kathrin Erni, Lębork, Polen
    Kennen sie die EM-Technologie von prof.Teuro Higa? Das ist eine Mischung von Effektiven Mikroorganismen, die sehr gut für den Boden, die Tiere und auch uns Menschen sind. Ich selber brauche diese schon einige Jahre im Privathaushalt.EM-Bauern berichten, dass sie dank diesen EM viel weniger Antibiotika einsetzen oder sogar ganz darauf verzichten. Ausserdem gibt es noch viele andere Vorteile der EM-Technologie. Es wäre sicher interessant mal darüber zu berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten