Coop-Thermoskanne: Zu gefährlich für den Verkauf

Eine Coop-Kundin verbrüht sich schwer an den Füssen, weil ihre Thermoskanne den Boden verliert. Die Kanne hatte sie zum ersten Mal benutzt. Sie meldet den Unfall, hört von Coop aber nichts. Nach der Intervention von «Kassensturz» erklären die Behörden die Kanne als «zu gefährlich für den Verkauf».

Video «Coop-Thermoskanne: Zu gefährlich für den Verkauf» abspielen

Coop-Thermoskanne: Zu gefährlich für den Verkauf

7:36 min, aus Kassensturz vom 5.2.2013

Katja Benkmann will sich einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher machen. Dazu macht sie sich eine Thermoskanne heissen Tee. Was dann passiert, ist alles andere als gemütlich.

Brühend heisses Wasser über die Füsse

Auf dem Weg ins Wohnzimmer verliert die Kanne plötzlich den Boden. Der Glas-Isolierbehälter fällt raus und zersplittert. Knapp 2 Liter Heisswasser spritzen ihr über die Füsse. «Ich habe regelrecht geheult vor Schmerzen. Sie waren so stark, dass ich nicht mehr stehen konnte.» Später diagnostizieren die Ärzte Verbrennungen zweiten und dritten Grades.

Wochenlang auf Hilfe angewiesen

Wegen der Schmerzen kann die kaufmännische Angestellte während Wochen nicht richtig gehen. Putzen, kochen und einkaufen müssen andere für sie erledigen. Als sie nach vier Wochen wieder arbeiten kann, ist sie auf einen Fahrdienst angewiesen.

 Coop reagiert nicht auf Warnung

Die Thermoskanne «Pronto 1.9 Liter» der Marke «Emsa» hatte Benkmann bei Coop gekauft und zum ersten Mal benutzt. Sie hatte sogar den Boden der Kanne geprüft, so wie es in der Bedienungsanleitung steht. «Es schien alles in Ordnung. Ich verstehe nicht, wie das passieren konnte.» Sie meldet den Vorfall Coop per eingeschriebenem Brief – auch um vor der gefährlichen Kanne zu warnen. «Coop hat sich aber nie bei mir gemeldet, das hat mich sehr enttäuscht.»

Haftpflichtversicherung: «Da kann man nichts machen»

Stattdessen meldet sich die Mobiliar bei ihr, die Haftpflichtversicherung von Coop. Diese lässt die Kanne beim Hersteller «Emsa» in Deutschland prüfen. Der Prüfbericht ist für Katja Benkmann der reine Hohn: «Der Bericht sagt, mit der Kanne sei alles in Ordnung. Im Endeffekt sagen sie nichts anderes, als dass ich selber schuld bin.» Benkmanns haken nochmals bei der Versicherung nach. «Die zuständige Sachbearbeiterin sagt aber nur, man könne leider nichts machen.»

BfU: Kanne ist zu gefährlich für Verkauf

Boden der Thermoskanne

Bildlegende: Der Boden der Thermoskanne lässt sich ganz einfach lösen SRF

Erst als «Kassensturz» sich einschaltet sieht die Sache plötzlich ganz anders aus.  «Kassensturz» lässt die Kanne bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung BfU überprüfen. Experte Robert Nyffenegger kann den Befund des Herstellers nicht nachvollziehen. Der Verschluss des Bodens sei  nicht sicher. «Die Kanne ist zu gefährlich und darf so nicht verkauft werden.» Die BfU hat ein offizielles Kontrollverfahren eröffnet und will die Kanne aus dem Verkehr ziehen.

Coop reagiert nun doch

Coop ist der Vorfall unangenehm: «Das Ganze ist tatsächlich nicht gut gelaufen und wir bedauern den Schaden von Frau Benkmann», sagt Coop-Sprecher Urs Meier in der Sendung «Kassensturz». Man habe aufgrund interner Kommunikationsprobleme nicht reagiert. «Der Brief von Frau Benkmann ist direkt zur Versicherung gegangen und wurde dort sehr technisch abgehandelt.» Wäre die Meldung zum Kundendienst gelangt, hätte man Frau Benkmann ganz anders betreut, versichert Meier.

Kunden können Thermoskanne zurück geben

Die Kommunikationspanne sei auch der Grund, warum Coop die Kanne nicht selber auf ihre Sicherheit geprüft habe. Das wurde inzwischen nachgeholt. «Wir haben die Kanne aus dem Sortiment genommen. Die wird auch nicht mehr so zurückkommen», so Meier. Kunden können die «Emsa Pronto 1.9 Liter» in jeder Verkaufsstelle zurückgeben und erhalten den Kaufpreis zurück.

Versicherung zahlt doch noch

Nach der Anfrage von «Kassensturz» hat auch die Mobiliar umgedacht. Sie hat den Fall nochmals angeschaut und Katja Benkmann für die Umstände und den erlittenen Schaden 3500 Franken bezahlt – aus Kulanz, wie sie gegenüber Katja Benkmann betont.

Hersteller bessert bei Sicherheit nach

Der Hersteller der Thermoskanne, die deutsche Firma Emsa, schreibt, dass dies der erste ihm bekannte Schadensfall dieser Art mit der Kanne sei. Man habe inzwischen den Verkauf der Kannen gestoppt. Ausserdem werde der Boden ab sofort fest mit dem Kannenkörper fixiert. Lagerbestände würden entsprechend nachgearbeitet. Somit könne man ausschliessen, dass zukünftig ein Glaskolben aus dem Kannenkörper herausfallen könne.

Gefährliche Produkte

Auch Konsumenten können etwas tun

Das können Konsumenten tun

Was Sie gegen gefährliche Produkte tun können erfahren Sie heute Abend um 21.05 Uhr im Kassensturz auf SRF 1.

Sendung zu diesem Artikel