Cubanía: Nespresso-Kapseln ohne kubanischen Kaffee

Mit aufwändig produzierten Werbespots, die «Kuba pur» suggerieren, verkauft Nespresso seit Kurzem die Kaffekapsel Cubanía. Nur wer das Kleingedruckte studiert, merkt: In dieser Kapsel ist gar kein Kaffee aus Kuba drin. Nespresso-Kunden sind enttäuscht.

Die neusten Werbespots des Kaffeekapsel-Herstellers Nespresso versprühen kubanisches Lebensgefühl pur: Tanzende Paare, heisse Musik, Sonne, Palmen, kubanischer Alltag. Dazu immer wieder Bilder der neusten Kreation aus dem Hause Nespresso: Die limitierte Sonderedition Cubanía.

«Authentisch kubanisch» heisst es dazu, und: «widerspiegelt den kubanischen Lebensstil». Doch am Ende des TV-Spots folgt in unleserlich kleiner Schrift der Hinweis: «Cubanía ist eine Hommage an die kubanische Kaffeekunst, enthält jedoch keinen kubanischen Kaffee.»

«Das ist Bauernfängerei!»

Walter Schnell aus Arni im Kanton Aargau ist enttäuscht. Als Nespresso-Fan und Liebhaber von kubanischem Kaffee ist dies für ihn klare «Bauernfängerei». Er fühle sich als Konsument getäuscht. Und ergänzt: «Das wäre genau gleich, wie wenn dänischer Käse plötzlich mit Schweizerkreuz und Bildern vom Matterhorn verkauft würde.» Ähnlich ging es Yves Moret aus Wetzikon im Kanton Zürich. Als Latino-Fan freute er sich über die Cubanía-Edition, bis auch er bemerkte, dass die Kapsel nicht hält, was sie verspricht: «Es ist wie eine wunderschön gemachte Geschenkpackung, bei der nur heisse Luft drin ist.»

Nespresso sieht kein Problem

Nespresso will auf Anfrage von Etikettenschwindel und enttäuschten Kunden nichts wissen. Obwohl sich Walter Schnell direkt bei Nespresso beschwert hat, heisst es, man habe keine Kenntnis von Kundenbeschwerden. Auf diverse Fragen des Konsumentenmagazins «Espresso» auf Schweizer Radio SRF 1 will man nur schriftlich Stellung nehmen. Nespresso Schweiz schreibt: «Nespresso hat für Cubanía die kubanische Kaffeekultur ausgewählt, weil diese für ein einzigartiges Kaffeeritual und intensiven Kaffeegenuss steht. Mit Cubanía möchte Nespresso seinen Clubmitgliedern und Kaffeeliebhabern auf der ganzen Welt diese ganz andere Kaffeekultur und -geschichte näherbringen.»

Ob sich Nespresso mit dieser Werbung nicht hart an der Grenze zum Etikettenschwindel bewegt und weshalb man für die Kapsel Cubanía nicht ganz einfach kubanischen Kaffee verwendet – diese Fragen blieben unbeantwortet.