Der «Etiketten-Schwindel des Jahres»

Das «Kassensturz»-Publikum hat zum zweiten Mal den Etiketten-Schwindel des Jahres gekürt. Eine deutliche Mehrheit stimmte für den Schwindel mit den Kuhhörnern. Kühe mit Hörnern prangen auf den Milchverpackungen vieler Grossverteiler, obwohl Bauern bei den meisten Kühen die Hörner entfernen.

Video «Etiketten-Schwindel 2012: Die Zuschauer haben entschieden» abspielen

Etiketten-Schwindel 2012: Die Zuschauer haben entschieden

4:26 min, aus Kassensturz vom 15.1.2013

In vielen Produkten steckt nicht drin, was Verpackung  und Etikette versprechen. «Kassensturz» deckt diese Schwindel-Produkte auf – mit Hilfe der Zuschauer. Sie haben täuschende Verpackungen gemeldet und «Kassensturz» hat ein Dutzend davon zur Wahl gestellt (Link zur Auswahl). Die Ergebnisse der Wahl zum «Etiketten-Schwindel des Jahres 2012»:

Der «Etiketten-Schwindel des Jahres»

Kuh-Hörner auf dem Milchpack. 31 Prozent der Teilnehmer stören sich daran, dass auf den Milchverpackungen diverser Detailhändler Kühe mit Hörnern abgebildet sind. In Wirklichkeit tragen aber 90 Prozent dieser Tiere keine Hörner mehr. Eine Zuschauerin schreibt: «Die Verpackung verspricht mehr, als effektiv drin ist. Ich hätte am liebsten Milch von behornten Kühen.» Auf die Kritik der Konsumenten hat Lidl reagiert und im Laufe des Jahres die behornten Kühe auf der Verpackung entfernt.

Rang 2: «Pro Regio» Fleisch aus der EU

20 Prozent der Abstimmenden störten sich an den Mostbröckli aus dem Lidl. Lidl schreibt zwar «Pro Regio Appenzell» auf die Packung, das Fleisch hingegen kommt aus der EU und wird in St. Gallen verarbeitet. Die Herkunftsdeklaration ist so versteckt, dass Kunden danach suchen müssen. Inzwischen sagt Lidl, das Fleisch für die Pro Regio Mostbröckli komme aus der Schweiz.

Rang 3: Pflanzen-Margarine mit tierischen Inhaltsstoffen

Knapp zehn Prozent stimmten für die Margarine-Verpackungen von Lidl und Aldi. Trotz dem Namen «Pflanzen-Margarine» enthalten die Margarinen «Vita d’Or» von Lidl und «Bellasan» von Aldi tierische Zutaten. Diese Anpreisung ist ungesetzlich. Lidl hat zugesichert, man wolle die Deklaration anpassen.

Rang 4: Das «Glutamat-freie» Aroma

Ebenfalls knapp zehn Prozent der Stimmen erhielt das «Glutamat-freie» Aromat. Hersteller Knorr wirbt damit, dass man kein Glutamat zusetze, gibt dem Aromat aber Hefeextrakt bei, das Glutamat enthält.

Rund acht Prozent der Teilnehmer stimmten zudem für Fertigsaucen, die sich «Pesto alla Genovese» nennen, sich aber überhaupt nicht an das Rezept halten. Die Hersteller verwenden statt Olivenöl und Pinienkernen oft billigeres Sonnenblumenöl und Cashew-Nüsse.

Auch 2013 sucht «Kassensturz» wieder den «Etikettenschwindel des Jahres». Sie können helfen: Melden Sie Ihren Kandidaten über unser Formular.