Endlich: Ticketcorner streicht Gebühr für Ausdrucken zuhause

Nachdem das Seco vor rund einer Woche Anpassungen beim Online-Tickethandel forderte, lenkt der erste Händler ein: Ticketcorner gab heute bekannt, dass Gebühren klar ausgewiesen und die Preise gesenkt werden. Die ärgerliche Print@home-Gebühr werde abgeschafft.

Leuchtschriftzug Ticketcorner im Hallenstadion.

Bildlegende: Ticketcorner reagiert als erster Händler auf die Forderungen des Seco. Ticketcorner

Wenn Sie ab Mittwoch auf ticketcorner.ch Tickets bestellt haben, dann bezahlen Sie weniger Gebühren als vorher. Der Tickethändler hat auf Druck des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco sein System umgestellt.

Konkret forderte das Seco vor rund einer Woche, dass bei Billett-Käufen der Endpreis von Beginn an bekannt sein muss, zusätzliche Gebühren sollen klar definiert werden. «Espresso» hat darüber berichtet.

«Print@home» nun gratis

Für die Konsumentinnen und Konsumenten, die bei Ticketcorner online bestellen, heisst das: Wer sein Ticket zuhause ausdruckt, bezahlt neu keine Zusatzkosten dafür. Bisher wurde für die sogenannte Print@home-Variante 3.50 Franken verrechnet.

Auch Versandgebühren hat der Tickethändler reduziert. Gegenüber «Espresso» von Radio SRF 1 erklärt Ticketcorner: Wer sein Ticket per Post zugeschickt haben will, der bezahlt 40 Prozent weniger als bisher, konkret 5.90 Franken. Neu werde jedoch eine Servicegebühr zwischen 30 Rappen und maximal 1.90 Franken im Billettpreis eingerechnet.

Bis 20. März müssen alle Ticketverkäufer im Internet ihre Preisbekanntgabe den Forderungen des Seco anpassen.