Hornkuhkäse - Garantiert von Kühen mit Hörnern

Viele Konsumenten ärgern sich, dass heute die meisten Kühe keine Hörner mehr haben. «Espresso» stellt den neuen «Hornkuhkäse» aus Urnäsch vor. Zu seiner Herstellung wird nur Milch von Kühen mit Hörnern verwendet.

Eine behornte Kuh auf einer Bergwiese

Bildlegende: Behornte Kühe - Lieferanten für den speziellen Käse aus Urnäsch. Colourbox

Dass es viele Kühe mit Hörnern im Dorf gibt, macht sich die Urnäscher Milchspezialitäten AG zunutze und produziert seit letztem Sommer einen «Hornkuhkäse». Zu seiner Herstellung wird nur Milch von Kühen mit Hörnern verwendet.

Dies ist für die Käserei kein Problem, denn fast alle Bauern, die ihr Milch liefern haben gehörnte Kühe. Nur die Kühe eines Bauern hätten keine Hörner, erzählt Michael Koller von der Käserei, dieser bringe jedoch nur jeden zweiten Tag Milch und deshalb könne der Hornkuhkäse jeden anderen Tag hergestellt werden.

Ob Kühe Hörner haben sollen oder nicht, darüber wird immer wieder diskutiert. In einem Laufstall beispielsweise sei die Haltung von Kühen mit Hörnern schwierig, sagen viele Bauern. Ausserdem sei die Verletzungsgefahr für Tiere und Menschen grösser. In Urnäsch, wo noch viele kleinere Anbindeställe betrieben werden, sind Kühe mit Hörnern häufiger.

Kuhhörner und die Milchpackungen

Die meisten Milchpackungen werden mit Kühen geschmückt, die noch Hörner haben. Dabei haben die meisten Kühe in der Schweiz keine Hörner mehr. Das hat der Produktepranger von «Kassensturz» letztes Jahr kritisiert. Die Zuschauer wählten die Milchpackungen zum «Etikettenschwindel 2012».

Video «Der Etiketten-Schwindel bei der Milch» abspielen

Der Etiketten-Schwindel bei der Milch

2:20 min, aus Kassensturz vom 11.9.2012