Mars-Rückruf: Detailhändler nehmen Riegel zurück

Der US-Schokolade-Konzern Mars ruft in der Schweiz 21 Produkte zurück. Von einzelnen Riegeln bis zu grossen Boxen. Die Produkte sollen per Post eingeschickt werden, schreibt Mars. Doch den Gang zur Post kann man sich sparen: Auch die Detailhändler nehmen die Riegel zurück. Kioske jedoch nicht.

Eine «Espresso»-Hörerin hat im Radio vom Rückruf erfahren. Ihr Zwölferpack Mars-Riegel möchte Sie nun verständlicherweise nicht mehr konsumieren. Sie stutzte jedoch, also sie davon hört, dass Kunden die betroffenen Artikel per Post zurückschicken sollen. «Da muss ich ja ein Päckli organisieren um mein Zwölferpack zurückzuschicken. Das ist auch mit Kosten verbunden.»

Rückgabe ohne Kassenzettel

Das Pack Riegel hat sie im Denner gekauft. Dorthin kann die Kundin die Riegel auch zurückbringen. Der Kaufpreis werde ihr zurückerstattet, erklärt ein Sprecher auf Anfrage der Konsumentensendung «Espresso» von Radio SRF 1. Gleich tönt es auch bei den anderen Detailhändlern, die «Espresso» anfragt: Coop, Migros, Spar, Volg und Lidl nehmen die Produkte ebenso zurück – ohne Kassenzettel.
Migros-Sprecherin Monika Weibel schränkt einzig ein, dass man keine Milky Way-Riegel zurücknehme, da man diese nicht im Sortiment führe. Bei Spar heisst es, grundsätzlich weise man die Kunden auf den offiziellen Weg hin, den Mars vorgibt. Habe jedoch jemand die Riegel dabei, nehme man sie auch zurück.

Valora verweist auf den Postweg

Wenig kulant zeigt sich die Kiosk-Betreiberin Valora. Auf Anfrage erklärt eine Sprecherin, man nehme keine Mars-Produkte zurück. Kunden würden darauf hingewiesen, sie könnten wie von Mars gewünscht, die Riegel per Post retournieren. Man wolle die Kunden nicht mit zwei Rückgabe-Arten verwirren und halte sich an den offiziellen Weg, so die Sprecherin weiter.

Radio-Tipp:

Radio-Tipp:

Den Beitrag dazu hören Sie am Donnerstag um 08.10 Uhr auf Radio SRF 1.