Zum Inhalt springen
Inhalt

Konsum Migros behält «Suisse Garantie» im Regal

«Suisse Garantie» mit dem Schweizerkreuz steht für Produkte, deren Rohstoffe aus der Schweiz stammen und auch hierzulande verarbeitet werden. Die Migros wollte dieses bekannte Erkennungszeichen aus den Regalen verbannen. «Espresso» weiss, dass der Grossverteiler diese Idee nach Protesten kippt.

Logo
Legende: LID

Es werfe Fragen zur Verlässlichkeit der Migros auf, wenn das Schweizer Kreuz von «Suisse Garantie» nun plötzlich nicht mehr auf den Gebinde- und Verkaufsetiketten akzeptiert werden soll, ärgerte sich Bruno Pezzatti in der Zeitung «Schweizer Bauer».

Der Direktor des Schweizer Obstverbandes fügte an: «Für mich ist das unverständlich». Auch die Migros habe vor der Lancierung von «Suisse Garantie» Druck auf die Landwirtschaft ausgeübt, eine einheitliche Schweizer Herkunftsdeklaration einzuführen, so Pezzatti.

Die Migros krebst zurück

«Wir haben uns tatsächlich Gedanken gemacht, auf dieses Label in unserem Sortiment zu verzichten», bestätigt Migros-Sprecherin Monika Weibel.

Gegenüber «Espresso» sagt sie weiter: «Wir haben unsere Meinung jetzt aber geändert.» Die bisher mit «Suisse Garantie» gekennzeichneten Produkte würden auch weiterhin als solche erkennbar bleiben.

Dass die Verantwortlichen der Migros das Schweizer Kreuz nicht mehr wollten, hat mit Marketingüberlegungen zu tun: «Wir wollten grundsätzlich auf unsere eigenen Labels setzen», so Weibel.

«Gute Argumente scheinen zu wirken»

Die über 1‘000 «Suisse Garantie» Betriebe konnten nicht verstehen, dass der Grossverteiler plötzlich auf das bekannte Zeichen für Schweizer Produkte verzichten wollte. Vor allem für Früchte- und Obstbauern hätte ein solcher Entscheid Mehraufwand bedeutet.

Urs Schneider, Präsident von Agro-Marketing Suisse, welche hinter dem Label «Suisse Garantie» steht, ist erleichtert. «Ich begrüsse sehr, dass die Migros ihren Entscheid rückgängig gemacht hat.» Man sei zwar aneinandergeraten, aber gute Argumente scheinen wohl angekommen zu sein. «So kann etwas Sinnvolles weitergeführt werden.»

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arnold, Uri
    Zum Glück hat die Migros ihren Fehler frühzeitig eingesehen. So ist es doch für den Konsument wie für den Landwirt ein Gewinn.Der Konsument sieht auf den ersten Blick ob das Produkt aus einheimischer Produktion ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Dieses Fähnchen ist für mich gleichbedeutend mit "teuer", aber nicht, dass es sich um bessere Qualität handelt. Das Grünzeugs da oben kommt aus eben solchem Chemie-Gewächshaus, wie Grünzeugs aus anderer Produktion. Was wir oben im Regal sehen: Der Wahnsinn pur! Ein paar Salatblättchen gewaschen und zerschnippelt, eingeschweisst in Plastik-Müll, und dafür mehr bezahlen, als ein normaler Salatkopf kostet. Dass man nicht mal das Gemüse mehr selber putzt- einfach nur noch pervers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schneuwly, Wünnewil
    Suisse Garantie ist eine Chanche für die Schweizerbauern. Vielleicht könnten sogar diverse Labels fallen gelassen werden. Labels verlangen extrem viel Aufwand in der Produktion. Je grösser die Betriebe, je weniger werden die Landwirte an diesem Mehraufwand interessiert sein, weil auch ohne die Labels ein angemessenes Einkommen erzielt werden kann. Labels verteuern die Lebensmittel auch z.T. unnötig. Als Gross-Bauer würde ich nur noch auf Suisse- Garantie mit weniger Auflagen setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen