Zum Inhalt springen
Inhalt

Konsum Ombudscom: Mehr Fälle, weniger Erfolge

Bei der Schlichtungsstelle der Telekom-Branche hat sich die Zahl der Fälle und Anfragen in den vergangenen fünf Jahren verfünffacht. Gleichzeitig ist der Anteil der erfolgreichen Abschlüsse gesunken. Ombudsmann Oliver Sidler erklärt gegenüber «Espresso», wo die Probleme liegen.

Ombudsmann Oliver Sidler
Legende: Ombudsmann Oliver Sidler zvg

Im vergangenen Jahr registrierte die Ombudscom 5800 Fälle und Anfragen, fünf Jahre vorher waren es noch 1100. Ombudsmann Oliver Sidler sieht zwei Gründe für diese massive Steigerung: Zum einen sei die Schlichtungsstelle durch Medienberichte und Hinweise auf den Telefonrechnungen bekannter geworden.

Zum andern aber seien neue Anbieter in die Schweiz gekommen, sagt Oliver Sidler, vor allem im Telefon-Marketing: «ausländische Anbieter, die mit aggressiven Methoden Kunden abgeworben und zu sehr vielen Beschwerden geführt haben.»

Anbieter ignorieren Ombudsstelle

Diese Anbieter reagieren sehr unterschiedlich auf die Eingriffe der Schlichtungsstelle. Die einen haben laut Sidler die Qualität ihres Kundendienstes verbessert, andere lehnten die Schlichtungsvorschläge der Ombudscom «fast durchgehend» ab. In diesen Fällen bleibt der Ombudscom nur die Meldung ans Bundesamt für Kommunikation, das Aufsichts-Massnahmen einleiten kann.

Die Verweigerung einiger Anbieter ist auch ein Grund dafür, dass die Erfolgsquote der Ombudscom in den letzten fünf Jahren gesunken ist – von 90 auf 75 Prozent der Fälle. Einen zweiten Grund sieht Oliver Sidler auf Kundenseite: Immer wieder würden Kunden Schlichtungsvorschläge des Ombudsmannes ablehnen, wenn diese zu Gunsten der Telekom-Firma ausfallen.

«Kunden sind oft der Meinung, der Ombudsmann sei ihr Anwalt», sagt Oliver Sidler. Das sei falsch: «Wir geben eine neutrale Einschätzung ab.»

 Seit fünf Jahren im Auftrag des Bundes

Seit fünf Jahren, seit dem 1. Juli 2008, arbeitet die Ombudscom im Auftrag des Bundes als Schlichtungsstelle für die gesamte Telekom-Branche. Zuvor, ab 2005, wurde die Stelle von den Anbietern Swisscom, Cablecom, Sunrise und Orange getragen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Giuseppe Polito, 8953 Dietikon
    Sehr geehrten Damen und Herren, Vor ca. 6 Jahre habe meine Auto zu eine Garagist reparieren lassen und Ich habe ihm alles was er mich verlangt hat bezahlt. Ich habe letzte Woche von eine Inkasso Firma 3500.- Fr Bekommen wo er sagt er hat kein Geld gekriegt wobei Ich habe ihm bezahlt.er hat sich bei mir in diese 6 Jahre nie gemeldet. Wie gehe Ich vor mit diese Person ich bin an der Suche von diese Rechnung aber finde Ich Sie nicht. Kann er wirklich so umgehen und lügen? Grüss Giuseppe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Verena Fuchs, Im Birkenhof 7
    In Bezug auf Sunrise habe ich auch meine schlechten Erfahrungen gemacht. Mein verstorbener Mann hatte ein Handy für ein Jahresabo bekommen. Er hat das Handy ein paar Tage später verloren u. aber die Gebühren Fr. 25,-- pro Monat ein Jahr lang bezahlt. Die Kündigung des Abos kam 2 Tage zu spät. Obwohl er nie eine Dienstleistung bezog hat er also Fr. 300.-- bezahlt. Die Kündigung war nichtig u. er sollte nochmals 1 Jahr für nichts zahlen. Haben wir gemacht u. danach ist mein Mann verstorben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten