Registerhai tarnt sich als offizielle Stelle

Ein neuer Registerhai zieht Kleinunternehmer über den Tisch. Getarnt als offizielles Register versucht der Betreiber von chuid.ch und uid-register.ch den Unternehmern Geld aus der Tasche zu ziehen. Das ist dreist und strafbar.

Video «Ein Registerhai jagt KMUs» abspielen

Ein Registerhai jagt KMUs

6:31 min, aus Kassensturz vom 13.9.2011

Rolf Marti aus Bern hat eine kleine PR-Firma. Er schreibt und gestaltet Magazine, Prospekte, Internetseiten. Diese Tage hat er Post erhalten. Absender: «CHUID Schweizer Zentralregister der Unternehmensidentifikationsnummern». Das Schreiben sieht offiziell aus. Dies verstärkt ein offizielles Schreiben der Eidgenössischen Steuerverwaltung, welches beiliegt. Für einen «qualifizierten» Eintrag in ein Register soll der Unternehmer 55 Franken bezahlen.

Klar eine strafbare Täuschung

Marti forscht nach. Der Internetauftritt von www.chuid.ch und www.uid-register.ch bestätigen seinen Verdacht: «Das ist dreist. Jemand probiert hier, den Unternehmern Geld aus der Tasche zu ziehen für einen Eintrag in ein Register, das nicht nötig ist.»

Rechtsexpertin Doris Slongo analysiert das Schreiben. Auch sie kommt zum Schluss: «Das ist absolut unseriös.» Dem Empfänger werde vorgegaukelt, es handle sich um das offizielle Register und man müsse eine Gebühr von 55 Franken bezahlen. «Das ist eine Täuschung des Empfängers, ein Verstoss gegen das Gesetz über unlauteren Wettbewerb. Das ist strafbar.»

Der Schwindler taucht nicht zum ersten Mal auf

Das offizielle Register für Unternehmensidentifikationsnummern, kurz UID, führt das Bundesamt für Statistik in Neuenburg. Dieses hat tatsächlich ein Schreiben verschickt an Firmen, mit Erklärungen über die neue Mehrwertsteuer-Nummer. Doch registriert werden die Firmen automatisch und kostenlos. Das Bfs hat den Betreiber nun aufgefordert, Dienstleistungen und Handlungen innerhalb von 10 Tagen komplett einzustellen.

Wer steckt hinter diesem Mehrwertsteuer-Schwindel? Registriert sind die Internetseiten unter dem Namen Müller Sandro. Dieser ist kein unbeschriebenes Blatt: Seine letzte eingetragene Firma ist in Liquidation. Die Custom Trade GmbH hatte ihren Sitz in Glattbrugg. Das Büro ist längst nicht mehr in Betrieb.

Danijela Markovic ist eine ehemalige Angestellte von Custom Trade. Sie sagt, sie habe am Telefon Spenden sammeln müssen für Projekte gegen Jugendgewalt. Doch für die Angestellten sei nicht klar gewesen, wohin das Geld konkret floss. Informationen über die angebliche Hilfsorganisation erhielten sie kaum. Sie wurde misstrauisch: «Wir haben den Chef mehrmals gefragt, wo diese Organisation genau ist und ob die Leute sich auch wirklich gegen Jugendgewalt einsetzen», sagt Markovic, «Antworten haben wir keine erhalten.»

Und plötzlich war der Chef verschwunden

Die angebliche Hilfsorganisation hiess peace-aid.ch. Auf der damaligen Internetseite waren weder konkrete Projekte noch eine Adresse oder Telefonnummer aufgeführt.

Die Angestellten arbeiteten, bis der Chef eines Tages nicht mehr erschien. «Das Büro war abgeschlossen, niemand hat das Telefon abgenommen, da haben wir gewusst, jetzt ist fertig», sagt die ehemalige Antestellte.

In Glattbrugg hat die Verwaltung Sandro Müller aus dem Büro gewiesen. Löhne, mehrere tausend Franken alleine für Danijela Markovic, und Miete hat er nicht bezahlt.

Die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt wegen Betruges gegen Sandro Müller und die Firma Custom Trade GmbH. Der Verdacht: Die Spendengelder sind gar nie gegen Jugendgewalt eingesetzt worden, sondern in seine eigenen Taschen geflossen.

Der Verfasser ist sich keiner Schuld bewusst

Zurzeit ist Sandro Müller nicht auffindbar. Auf der Internetplattform Xing präsentiert er sich als Kadermitglied der Firma Revotec Marine AG. Als Mitgründer und stellvertretender Geschäftsleiter. Vor Ort ist jedoch nur ein Briefkasten zu finden.

Sandro Müller ist für «Kassensturz» nur per Email erreichbar. Er schreibt: «Die Firma wurde liquidiert, ich habe die Liquidation bis zum Schluss betreut.» Von einem Betrug mit Spendengeldern will er nichts wissen: «In diesem Sachverhalt bin ich nicht auf dem Laufenden. In meine Taschen floss nie Geld von Peace-Aid. Meine einzige geschäftliche Tätigkeit der vergangen Jahre lag bei Custom Trade. 

Zu seinem aktuellen Brief an die Unternehmen in Zusammenhang mit www.chuid.ch und uid-register.ch schreibt er: «Auf unserem Onlineportal werden Unternehmen automatisch und kostenlos eingetragen. Die 55 Franken sind für die freiwillige - sehr kostengünstige - Qualifikation des Firmenprofils, welche diverse Vorzüge bietet. Unser Onlineportal ist klar publikumsorientiert aufgebaut und verfügt schon heute über rege Besuche.»