Statt Mengen-Rabatt gibt's Mengen-Strafe

Wer eine Gross-Packung kauft, erhält Mengenrabatt. Das wäre logisch und zu erwarten. Sich darauf zu verlassen, dass Grosspackungen günstiger sind, ist leider falsch. Anstatt Rabatt gibt’s bei gewissen Produkten eine regelrechte Mengenstrafe!

Migros-Kundin Irene Frei ist finanziell nicht auf Rosen gebettet. Beim Einkaufen achtet sie deshalb stark auf den Preis und greift gerne zu Aktionsangeboten und Multipacks.

Grosspackung ist zwei Drittel teurer

Zum grossen Erstaunen bemerkt Irene Frei kürzlich, dass die Grosspackung beim M-Budget WC-Papier massiv teurer ist als die kleinere Variante. Das Konsumentenmagazin «Espresso» auf Radio SRF 1 rechnet nach, und tatsächlich: In der grossen Packung kostet die Rolle zwei Drittel mehr.

Migros begründet die merkwürdige Preispolitik damit, dass die WC-Rolle in der Grosspackung mehr Blätter habe. «Wenn man den Preis pro Blatt berechnet, ergibt sich für beide Packungen der gleiche Preis», so Migros-Sprecherin Monika Weibel.

Bei anderen Beispielen gibt es die Mengenstrafe aber tatsächlich. Zum Beispiel bei den Migros-Maiskörnern. Auch die M-Classic Maisbüchsen kosten im Multipack mehr als die Einzelpackung, wie der K-Tipp kürzlich ausrechnete. Für viele Konsumenten unverständlich.

Mengenstrafe gibt’s auch bei Coop und Spar

Bei einer Stichprobe bei Coop, Migros, Denner und Spar findet «Espresso» weitere Beispiele. Die Thomy Mayonnaise Light beispielsweise kostet bei Spar im grossen Glas fast ein Drittel mehr als in der kleinen Tube.

Ähnlich ist es beim Thomy Senf. Bei Coop ist es der französische Weichkäse Caprice des Dieux: Die kleinere Schachtel ist fast 10 Prozent günstiger als die grosse.

Grosspackungen sind teurer

ProduktKlein-PackungGross-PackungVerteuerung
Caprice Des Dieux (Coop)200g für 1.80 Fr/ 100g300g für 1.92 Fr/ 100g+ 7 %
Thomynaise Light
(Spar)
280g Tube = 9.29 Fr/kg370g Glas = 11.89 Fr/kg+ 30 %
Thomy Senf Blau Mild
(Spar)
200g Tube = 8.75 Fr/ kg)300g Tube = 9.- Fr/kg+ 4 %

Grund ist Preisdruck der Discounter

«Grundsätzlich geht der Kunde richtig in der Annahme, dass grosse Packungen auf den Einzelpreis gerechnet billiger sind als kleine», so Coop-Sprecherin Nadja Ruch. Die Mengenstrafe auf gewissen Artikeln rechtfertigen Coop und Spar hauptsächlich mit dem Konkurrenzdruck durch die Discounter.

«Bei Artikeln, die sehr gut laufen und auch beim Discounter im Regal stehen, versuchen wir, den Preis gegen unten anzupassen», erklärt Nadja Ruch von Coop. Dies sei häufig bei Markenprodukten in kleineren Grössen der Fall, verrät Hans Beer, Geschäftsleiter von Spar Schweiz.

Ihre Beobachtung?

Haben Sie weitere Beispiele von Mengenstrafen entdeckt? Melden Sie diese per Mail kassensturz@srf.ch oder auf Twitter #srfkonsum