Zum Inhalt springen

Konsum Weiter hohe Marroni-Preise trotz Ende der Krise

Die Marroni-Plantagen in Italien haben sich überraschend schnell vom Befall durch die Gallwespe erholt. Händler gehen davon aus, dass den Marroni-Brätlern in der Schweiz diese Saison genügend qualitativ hochwertige Marroni zur Verfügung stehen werden. Die Preise dürften aber weiterhin hoch bleiben.

Legende: Audio Weiter hohe Marroni-Preise trotz Ende der Krise abspielen. Laufzeit 3:39 Minuten.
3:39 min, aus Espresso vom 13.10.2015.

Während mehrerer Jahre hatte die Gallwespe Kastanien-Plantagen in Italien, aber auch in der Schweiz befallen. Die Ernteausfälle waren verheerend. Experte Marco Canedera vom eidgenössischen Institut für Wald, Schnee und Landschaft sagt: «Die Ernte war bei starkem Befall auf ein Zehntel reduziert worden. Nun sind wir im Tessin wieder bei der Hälfte der normalen Produktion angelangt.»

Weitgehende Erholung der Bestände im Piemont

Entscheidend für die «Heissen Marroni» sind jedoch die Plantagen in Italien. Insbesondere im Piemont, wo die meisten Edelkastanien für Schweizer Marroni-Stände herkommen, hat sich die Situation weitgehend entspannt. In Süditalien, wo früh in der Saison die Marroni herkommen, haben sich die Bestände jedoch noch nicht ganz erholt, sagt Marco Canedera. Die Aussichten seien jedoch auch hier gut.

Dies bestätigt Renzo Strazzini, Geschäftsführer der grössten Marroni-Import-Firma der Schweiz in Bern: «Die Marroni kommen langsam wieder. Dieses Jahr können wir voraussichtlich wieder Marroni guter Qualität importieren.» Die letzten Jahre mussten Marroni-Stände statt die italienischen Edel-Kastanien anzubieten oft auf qualitativ weniger gute Kastanien ausweichen.

Italiener wollen den Aufwand der letzten Jahre wieder hereinholen

Die Preise dürften jedoch auf dem derzeitig hohen Niveau bleiben. Renzo Strazzini erklärt dies mit dem hohen Aufwand, den die italienischen Plantagen-Besitzer in die Bewältigung der Marroni-Krise gesteckt haben. Nun würden diese versuchen, den Aufwand über den hohen Preis zu kompensieren. Ausserdem hätten viele Marroni-Brätler letztes Jahr ihre Preise trotz des Marroni-Mangels nicht angepasst.

Renzo Strazzini hofft zudem, dass dieses Jahr die Saison – nicht wie die letzte – frühzeitig abgebrochen werden muss: «Bei Marroni Prognosen zu machen ist immer schwer. Stand jetzt gehen wir aber davon aus, dass es reicht.» Er als Händler versuche zurzeit, nicht verschwenderisch zu sein und so bis zum Schluss gute Marroni anbieten zu können.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von H.R. Weber, Rothrist
    Heute, am 28.12.2015 kaufte ich 810 Gramm rohe Edelkastanien bei Lidl. An der Kasse wird mir dafür 55 Rappen verlangt. Das ist nicht möglich, bemerke ich dazu. Die Kassiererin erwidert doch das stimmt, schauen Sie den Kassenzettel, der lautet 89 Rp. per Kilo! Gibt's das heute noch? Darauf machte ich die Probe aufs Exempel: 4 Stück von 53 schwammen im Wasser obenauf, der Rest blieb am Behälterboden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Jecklin, 7220 Schiers
    Hatte letzte Woche am "Marronistand" vor dem MM Pizol in Sargans 200 gr zu Fr. 7.00 gekauft. Sie waren klein, liessen sich schlecht schälen und einige waren faul. Wenn die Verkäuferin sie vorher auch 1 Std in das kalte Wasser legen würde, wären die Faulen nicht in der Tüte. Die Tüte wiegt leer 10 gr. das heisst kostet somit 35 Rappen. Ist das überhaupt erlaubt die Tüte mit wägen. Überhaupt war die Bedienung unfreundlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Edgar Beigel, 6340 Baar
    Ich habe diesen Herbst Marroni von bester Qualität gekauft und auch der Preis war absolut in Ordnung, was auch der nachstehende Vergleich aufzeigt: Im Jahr 1954 kaufte ich jeweils 100 gr. heisse Marroni für 40 Rappen. Heute kosten 100 gr. 400 Rappen, (4 Fr.). Eine Stange Bier, 3 dl. im Restaurant kostete damals 40 Rappen, heute auch 400 - 450 Rappen (CHF 4-4.50 ). Für 61 Jahre eigentlich eine bescheidene Teuerung. Übrigens, der Anfangslohn eines kaufm. Angestellten war damals ca. 400 Fr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten