Welches Fleisch tatsächlich aus der Schweiz stammt

Wer Schweizer Fleisch kaufen will, muss auf der Verpackung genau hinschauen. Wenn auf einem Fleischprodukt «Produktionsland: Schweiz» oder «Schweizer Produkt» steht, heisst das nämlich noch lange nicht, dass Schweizer Fleisch drin ist. «Espresso» schafft Klarheit!

Fleisch-Kunden

Bildlegende: Manche Kunden schauen beim Fleisch-Kauf genau hin. Keystone

Wenn man Fleisch kauft, dann steht auf vorverpackten Lebensmitteln ein Produktionsland. Gemäss Otmar Deflorin, dem obersten Kantonschemiker der Schweiz heisst «Produktionsland: Schweiz» oder «Schweizer Produkt» auf der Verpackung lediglich, dass die Verarbeitung des Fleisches in der Schweiz passiert ist. Es bedeutet jedoch nicht in allen Fällen, dass Schweizer Fleisch verarbeitet wurde.

Vorsicht beim Kauf von Fertigprodukten

Wenn man eine Lasagne, oder z.B. eine Fleischsauce kauft, dann muss man sehr genau hinschauen. Laut Otmar Deflorin sind die Hersteller und Produzenten nämlich nur verpflichtet, die Herkunft des Fleisches zu deklarieren, wenn im Gesamtprodukt mehr als 50 Prozent Fleisch drin ist. Dies ist bei vielen Fertigprodukten nicht der Fall.

Produktion und Herkunft

Wenn also auf einem Fertigprodukt «Produktionsland: Schweiz» steht, dann könnte das Fleisch auch aus anderen Länder stammen.

Immer mehr Händler und Produzenten geben laut Otmar Deflorin jedoch freiwillig auch das Herkunftsland an. Dies ist für den Konsumenten eine Qualitätsgarantie.

Bei Fleisch (100 Prozent) kann der Konsument davon ausgehen, dass das Produktionsland Schweiz auch das Herkunftsland des Fleisches ist. Sonst wäre der Hersteller nämlich verpflichtet zusätzlich das Herkunftsland anzugeben. Beispiel: Bündnerfleisch – Produktionsland:Schweiz, Herkunftsland: Brasilien