Zum Inhalt springen
Inhalt

Multimedia Der Wechsel von DAB auf DAB+ irritiert

Seit dem 1. Dezember sind über 30 Programme in «DAB+»-Qualität empfangbar. Noch nicht abgeklungen, ist allerdings der Ärger von Hörern des alten «DAB»-Netzes.

DAB+-Radio
Legende: DAB+-Radio. SRF

Seit Mitte Oktober sind mit der veraltete «DAB»-Technologie nur noch wenige Programme empfangbar. Viele Radiokäufer fühlen sich verschaukelt und kritisieren auch die SRG.

Der «DAB»-Verantwortliche der SRG, Ernst Werder, nimmt im «Espresso» Stellung zu den Misstönen bei der Umstellung von «DAB» zu «DAB+».

Werder kann den Missmut der Hörer schlecht nachvollziehen: «Die Umstellung wurde seit dem Jahr 2008 kommuniziert. Die Händler und Hersteller wurden informiert. Auch die Radiokunden mit Flyern in den Läden. Wir haben alle uns zur Verfügung stehenden Kommunikationsmittel benutzt.»

Ernst Werder
Legende: Ernst Werder srf
UKW- und DAB-Gerät bald abfallreif

Wer vom ständig wachsenden «DAB+»-Angebot profitieren möchte, muss

sich auf jeden Fall ein Radiogerät der neusten Generation anschaffen. Im digitalen Zeitalter würden Handy oder Computer ja auch öfters gewechselt, meint Werder.

«DAB+»-Geräte im Test

Wie gut ist der Klang? Wie benutzerfreundlich sind sie? «Kassensturz» hat 10 «DAB+»-Geräte getestet.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Müller-Büsser Franz Josef, 8180 Bülach
    Wir haben seit zwei Jahren einen DAB+ Empfänger. In Neftenbach hatten wir einen vollständigen störungsfreien Empfang. In der neuen Wohnung in Bülach können wir keinen Sender störungsfrei empfangen, auch die Stabantenne hilft nicht weiter. Was können wir unternehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandro Meier, Brugg
    Die Radiotechnik DAB+ scheint nach DAB auch nicht auf dem Pfad der Tugend zu sein! Radio1 steigt wieder aus. Zu teuer, zu hoher Energieverbrauch beim Empfang, zu lückenhaft. Es dürfte fast klar sein, dass sich ein IP-basiertes Streaming durchsetzen wird. Radio benötigt weder hohe Bandbreite noch geringe Latenz. Warum also eine ganze zusätzliche Infrastruktur? Geht billiger und erst noch besser. http://www.radio1.ch/de/aktuell/story/Radio-1-steigt-bei-DAB+-aus--6430.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Wenger, Olten
    Als ich 2009 sogar 2 DAB-Radios kaufte, wurde ich vom Händler mit keinem Wort darüber informiert, dass DAB+ DAB ersetzten wird. Beide Geräte können nicht auf DAB+ aufgerüstet werden. In Grossbritannien wird DAB und DAB+ parallel ausgestrahlt. Dort hat man mehr Sensibilität gegenüber den Konsumenten. Zum Glück gibt es Internet-Radio, welches DAB+ ohnehin als völlig überflüssig erscheinen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen