E-Reader, Tablet oder Papierbuch?

E-Books sind im Aufwind. Doch sind sie wirklich besser als herkömmliche Bücher? Und was eignet sich am besten für Leseratten? Der SRF-Digitalredaktor Guido Berger erklärte in der Radiosendung «Espresso» die Unterschiede.

E-Book und Bücher

Bildlegende: E-Books oder Papierbuch - beide haben ihre Vor- und Nachteile. Colourbox

Immer mehr Leseratten schmökern nicht mehr in einem herkömmlichen Buch, sondern beziehen ihren Lesestoff über einen E-Reader oder ein Tablet. Doch was is nun die bessere Alternative? In der Konsumentensendung «Espresso» von Radio SRF 1 zeigte SRF-Digitalredaktor Guido Berger die wichtigsten Unterschiede auf:

E-Reader vs. Tablet

  • Mit E-Readern kann man sehr gut bei Tageslicht lesen, weil sie über eine spezielle Bildschirm-Technologie verfügen. Die Tablet-Bildschirme hingegen können unter Umständen spiegeln.
  • In der Regel hält die Batterie von E-Readern um einiges länger.
  • Der E-Reader ist leichter. Das ist vor allem angenehm, wenn man lange liest und das Gerät ständig in der Hand halten muss.

E-Book vs. Buch

  • Ein altes Buch kann man aus dem Regal nehmen und verkaufen - zum Beispiel an ein Antiquariat.Das geht mit E-Books nicht.
  • Digitale Bücher können zudem nicht weitergegeben oder ausgeliehen werden.
  • Es stellt sich auch die Frage, ob es solche Geräte in 20 Jahren noch gibt und immer noch die heutigen Formate angezeigt werden können. Man muss davon ausgehen, dass digitale Bücher schnelllebiger sind.

Und das muss man beim Kauf eines Readers beachten:

  • Einige E-Reader enthalten eine Art Internetshop, von dem aus man Bücher direkt auf das Gerät laden kann. Andere Geräte brauchen einen Computer dazu.
  • Und: Entscheidend ist das Format des Buches. Zwei Formate sind besonders starkt verbreitet, nämlich Epub und pdf. Das Angebot in diesem Bereich ist somit relativ gross.