Email-Account-Hacking: Das sollten Sie tun

Die Betrugsmaschen der Email-Account-Hacker sind teilweise nur schwer zu durchschauen. «Kassensturz» hat deshalb zusammen mit der Schweizerischen Kriminalprävention eine Liste mit wichtigen Tipps zusammengestellt.

Vorhängeschloss auf Tastatur

Bildlegende: Jeder kann sich vor Hacker-Angriffen schützen Colourbox

So schützen Sie sich vor Hacker-Angriffen:

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie über ein sicheres Passwort für Ihr Email-Konto verfügen. Weitere Infos zum Thema Passwort finden Sie hier.
  • Schützen Sie Ihren Computer mit einem Antiviren-Programm und aktualisieren Sie dieses regelmässig. Beispiele für solche Programme finden Sie hier.
  • Reagieren Sie auf keinen Fall auf Phishing-Mails.
  • Bei Verdacht auf einen Virus oder Trojaner: Lassen Sie Ihren Computer von einem Profi untersuchen.
  • Wenn Sie in Internetcafés surfen: Stellen Sie immer sicher, dass Sie sich vollständig aus Ihrem Konto ausgeloggt haben.
  • Grundsätzlich: Überlegen Sie sich gut, welche Informationen Sie über sich im Internet veröffentlichen.

Wenn ich ein verdächtiges Mail erhalten habe:

  • Kontaktieren Sie zuerst den Inhaber des Email-Kontos persönlich, um die Situation zu klären.
  • Überweisen Sie auf keinen Fall Geld, bevor Sie nicht mit der Person am Telefon gesprochen haben und sicher sein können, dass wirklich ein Notfall besteht.
  • Falls Ihr Bekannter nicht in Not ist: Informieren Sie ihn, dass sein Name und sein Mail-Konto missbraucht werden.
  • Falls der vermeintliche Bekannte im Mail eine Hotel-Telefonnummer angibt: Rufen Sie nicht an. Allenfalls werden Sie bereits so mit hohen Gebühren abgezockt.
     
  • Grundsätzlich: Senden Sie nur Geld über Geldtransfer-Services wie Western Union oder Moneygram, wenn Sie ganz sicher sind, dass Sie es an die richtige Person schicken. Dieser Service wird gerne von Betrügern missbraucht, weil die Überweisungen keine Spuren hinterlassen.

 Was tun, wenn mein Mail-Konto gehackt wurde:

  • Informieren Sie so schnell wie möglich alle Ihre Kontakte über den Betrugsversuch und fordern Sie sie auf, nicht auf die Mails zu reagieren.
  • Versuchen Sie, die Kontrolle über Ihr Email-Konto wieder zu erlangen. Kontaktieren Sie hierzu den entsprechenden Anbieter Ihres Kontos.
  • Sperren Sie allenfalls Ihr Email-Konto und richten Sie sich ein neues ein.
  • Überprüfen Sie Ihren Computer auf Viren oder Trojaner.
  • Erstatten Sie bei der Polizei Strafanzeige, denn das unbefugte Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem ist strafbar.
  • Wenn Sie Ihr Konto bei einem Freemail-Anbieter (z.B. gmx oder google) haben und Sie den Verdacht hegen, dass jemand Ihr Mail-Konto benutzt: Loggen Sie sich über das Internet in Ihr Konto ein. Dort wird das letzte Login angegeben. Z.B: Herzlich willkommen! Letztes Login: 03.02.2013, 11:08 Uhr.