Schutz-App für mobiles Internet oft unnötig

«Safe Connect», die neue App von Swisscom, verschlüsselt alle Verbindungen vom Smartphone ins Internet. Dies ist bei offenen, unverschlüsselten Wlan-Netzen ein Vorteil. Aber die App ist mit einem doppelten Sicherheitsgurt im Auto vergleichbar: Sehr oft nützt sie nämlich gar nichts.

Viele Webseiten und Dienste, auf die wir von unterwegs zugreifen, sind bereits verschlüsselt, sie benötigen also nicht noch eine zweite Verschlüsselung.

Schaden tut eine zweite Verschlüsselung nichts, der Nutzen hält sich aber in Grenzen. Und das für 29 Franken pro Jahr: Diesen Betrag verlangt die Swisscom.

Die Swisscom weiss, wo Sie sind und was Sie tun

Icon

Bildlegende: Das «Safe Connect»-App-Icon. ZVG

Wem das egal ist und wer lieber einmal mehr als zu wenig geschützt sein will, der sollte sich bewusst sein, dass Swisscom mit dem App weiss, welche Apps wann und wo verwendet wurden – und zwar weltweit.

Die Swisscom weiss also auch, wo man gerade ist, und erhält ein Bewegungsprofil. Wenn Swisscom möchte, kann sie auch die Daten mitlesen, wenn diese nicht bereits verschlüsselt sind.

Fazit: Wer sichere (verschlüsselte) Dienste über ein öffentliches WLAN benutzt und grundlegende Sicherheitsrichtlinien beachtet, z.B. keine Warnungen zu unsicheren Zertifikaten einfach wegklickt, benötigt «Safe Connect» nicht.

Allerdings sollte einem bewusst sein, dass es beim Surfen auf unverschlüsselte Dienste möglich ist, dass Dritte mitlesen können, ohne grossen Aufwand.