Swisscom mit leerem Versprechen in der Offensive

«Unlimitiert telefonieren» - «von allem so viel Sie wollen»: Swisscom bewirbt intensiv ihre Infinity-Abos. Auf Plakaten und in TV-Spots verspricht, ja schwört Swisscom gar, der Kunde könne surfen, SMS schreiben und telefonieren so viel er wolle. Ein leeres Versprechen.

Der Teufel liegt wie so oft im Kleingedruckten. Dort steht: «Weist Swisscom nach, dass die Nutzung erheblich vom üblichen Gebrauch abweicht […], behält sich Swisscom jederzeit vor, die Leistungserbringung einzustellen oder einzuschränken, oder eine andere geeignete Massnahme zu ergreifen».

Wer also deutlich mehr als der Durchschnitt telefoniert und surft oder übermässig viele SMS schreibt, wird von der Swisscom zurückgepfiffen.

So geschehen bei Swisscom-Kunde Giuseppe Orsillo, über den der «Kassensturz» vor einigen Wochen berichtete. Weil er beruflich bis zu vier Stunden am Tag mit einem Infinity-Abo telefonierte, schickte ihm die Swisscom eine SMS mit der Aufforderung, seine Anrufe zu reduzieren.

Sepp Huber, Leiter der Swisscom-Medienstelle verteidigte: Für Swisscom heisse Infinity «sorglos» telefonieren, SMS schreiben und Daten nutzen. Kein Wort von unlimitiert oder endlos wie es die Werbung verspricht.

Der Ombudsmann der Telekommunikation, Oliver Sidler, hält das Versprechen der unlimitierten Nutzung für problematisch: «Wenn grenzenlos und unlimitiert gesagt wird, dann verstehe ich, und wohl auch der Kunde, dass es wirklich unlimitiert ist – ohne irgendwelche Einschränkungen.»

«Kassensturz» am 27.05.14 zu «Infinity»-Abos

Video «Falsches Swisscom-Versprechen: «Infinity»-Abos sind begrenzt» abspielen

Falsches Swisscom-Versprechen: «Infinity»-Abos sind begrenzt

8:14 min, aus Kassensturz vom 27.5.2014