Zum Inhalt springen

Multimedia Swisscom-Rechnung: Überblick gibt’s nur gegen Gebühr

Swisscom verschickt ihren Kunden keine detaillierte Rechnung mit Verbindungsnachweis mehr. Wer einen Verbindungsnachweis will, muss ins Internet oder zwei Franken pro Rechnung zahlen. Damit könne viel Papier gespart werden, sagt Swisscom. Doch Kunden ärgern sich über den Serviceabbau.

Legende: Audio «Swisscom-Rechnung: Überblick gibt’s nur gegen Gebühr » abspielen. Laufzeit 4:15 Minuten.
4:15 min, aus Espresso vom 16.07.2015.

E-Banking, Self-Check-In am Flughafen oder Selfscanning an der Ladenkasse: Kunden sollen möglichst viel Arbeit selber übernehmen und Unternehmen entlasten. Auch die Papierrechnung Ende Monat im Briefkasten ist schon lange nicht mehr selbstverständlich. Jetzt baut auch die Swisscom einen Service ab und führt eine neue Gebühr ein.

Swisscom will Papier und Versandkosten sparen

Das grösste Telekommunikationsunternehmen der Schweiz verschickt keine detaillierten Rechnungen mehr. Wer wissen will, wie seine Telefon- und Handy-Rechnung zustande gekommen ist, muss sich ins Internet einloggen und seine Daten abfragen. «Der Trend geht in Richtung Internet und die Möglichkeit, diese Daten laufend und aktuell abfragen zu können», sagt der Medienverantwortliche Sepp Huber im Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1. Mit dieser Massnahme könne man ausserdem Millionen Blatt Papier sparen.

«Abzockerei»

Doch manche Kunden sehen das anders. «Wer eine detaillierte Rechnung wünscht, der sollte gratis eine erhalten. Das gehört einfach dazu für die hohen Beträge, die wir der Swisscom zahlen», ärgert sich zum Beispiel Monika E. Sie hat privat und für ihr Geschäft mehrere Nummern. Sie braucht die Auszüge häufig auch für Spesenbelege. Zwei Franken pro Rechnung seien viel zu viel. «Rechnen Sie mal hoch, bei den vielen Kunden. Das ist eine neue Einnahmequelle, eine Abzockerei», findet die Swisscom-Kundin.

Was kostet die Papierrechnung?


Papierrechnung
Papierrechnung mit Verbindungsnachweis
SwisscomGratis2.00 CHF
UPC Cablecom
3.00 CHF3.00 CHF
Sunrise2.00 CHF
3.50 CHF
Salt2.00 CHF
5.00 CHF

Die Gebühr für Papierrechnungen sei verursachergerecht, sagt Swisscom. Ausserdem stehe man im Vergleich zur Konkurrenz noch günstig da. Tatsächlich. «Espresso» hat bei den andern Telekomanbietern nachgefragt. Bei Sunrise kostet die detaillierte Rechnung 3.50 Franken bei Salt sogar 5 Franken (siehe Tabelle).

Rechnung mit Einzahlungsschein bleibt gratis

Gratis bleibt bei Swisscom die Rechnung mit Einzahlungsschein. Ausserdem schreibt Swisscom, es bestehe die Möglichkeit, sich den Verbindungsnachweis per E-Mail gratis schicken zu lassen. Tipp: Wer den schriftlichen Auszug unbedingt will, sollte sich beim Kundendienst melden und verhandeln. Denn: «Über Kulanz entscheiden wir im Einzelfall», schreibt Swisscom dem Konsumentenmagazin «Espresso».

32 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ernst Portmann, Obfelden
    Seit einiger Zeit scheint sich diese Unmode festzusetzen, dass für eine Rechnung eine zusätzliche Gebühr verlangt wird. Ich kündige prinzipiell sämtliche Verträge und Dienstleistungen bei denen eine Rechnungsgebühr eingeführt wird. Mir stellt sich die Frage, ob es rechtlich überhaupt zulässig ist, dass für eine Rechnung eine Gebühr verlangt werden darf. Das könnte SRF doch mal genauer analysieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rumpelstilz, 3000
    Auch ich möchte wenigstens wissen, wie hoch(!) 1. die Internetverbindung; 2. die Natelverbindungen; und 3. die Festnetzkosten sind. Auf Detail davon kann ich aber verzichten. Ob nun wirklich so, und viel Papier gespart werden kann? Damit wäre bei mir ev. 1 von 2 Seiten gespart worden...die ich nun selber aus-zu-drucken habe...was bei mir die Frage aufwirft; Wo wird als nächstes gespart, werden, können? Wo lege ich meine Daten ab? Cloud finde ich keine gute Idee...ach
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von R. Bünzli, Bern
      Im Swisscom Kundencenter sind alle Daten abrufbar; auch alte Rechnungen und alte Verbindungsnachweise. Sogar der schriftliche Verkehr der Swisscom ist dort abgelegt, d.h. man kann alle Briefe online nachschlagen, welchen einem die Swisscom geschickt hat, sei es Mitteilungen, Vertragsänderungen, usw. Und wo ist jetzt das Problem?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Muster, Zürich
    Wo ist bitte hier das Problem im Zeitalter des Internet, Online-Banking, etc. Das Swisscom Kundencenter ist doch super. Da hat man Überblick über alles und kann sogar sehr einfach unerwünschte Anrufer (Werbung, Callcenter) sofort mit einem Mausclick sperren. Zudem kann man diese Angaben überall wo man ist, nachschauen. Da wird doch wieder vom Kassensturz viel Aufhebens um nichts gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten