Wenn der Gauner «Grüezi» sagt

Radebrechende E-Mails afrikanischer Königsfamilien, die ihr Geld bei Ihnen parkieren wollen, sind von gestern. Aktuell melden sich Gauner, die es auf unser Vermögen abgesehen haben per Telefon. In bestem Schweizerdeutsch.

Ein Mann wählt am Telefon eine Nummer

Bildlegende: Die Phishing-Betrüger arbeiten nicht nur mit Mails, sondern auch per Telefon. Colourbox

«Grüezi, hier spricht Herr Soundso, ich rufe im Auftrag Ihrer Bank an.» Der Mann am Telefon spricht akzentfrei Dialekt und macht auch sonst einen vertrauenswürdigen Eindruck. So kann es passieren, dass man tatsächlich die geforderten Bankkontodaten aushändigt.

Auflegen!

«Uns sind Fälle bekannt, in welchem diese Masche geklappt hat», bestätigt Max Klaus, stellvertretender Leiter der Melde- und Analysestelle Informationssicherung beim Bund.

Aber: «Keine Schweizer Bank kommuniziert mit ihren Kunden per Telefon oder E-Mail und verlangt sensible Informationen wie Passwörter», so Klaus weiter. Deshalb könne man bei derartigen Anrufen mit gutem Gewissen auflegen.