Zum Inhalt springen

40 Jahre Kassensturz «40 Jahre Kassensturz»: Legendäre Studiogespräche

Die Studiogespräche sind ein Markenzeichen von «Kassensturz». In 40 Jahren fühlten Roger Schawinski, Hans Räz, Urs P. Gasche oder Ueli Schmezer zahllosen Firmenchefs oder Verbandsvertretern auf den Zahn. Aus Anlass des 40-Jahr-Jubiläums blickt «Kassensturz» zurück auf legendäre Interviews.

Legende: Video Serie 40 Jahre «Kassensturz»: Legendäre Interviews abspielen. Laufzeit 07:56 Minuten.
Aus Kassensturz vom 22.04.2014.

1974 startet der «Kassensturz». Mit der neuen Sendung bringt Gründer Roger Schawinski auch eine neue Interviewkultur ins Schweizer Fernsehen: Wirtschaftsgrössen oder Interessenvertreter werden auch kritisch befragt.

Katzenfutter vor der Kamera gegessen

Das zeigt sich in einem Interview vom Juni 1974. Kassensturz überprüft dies Aussage eines Werbespots von Whiskas mit einem eigenen Experiment: 40 Katzen können ihr Futter frei aussuchen. Ergebnis des Versuchs: Die Katzen wählen keineswegs in 8 von 10 Fällen Whiskas (siehe Video unten).

Roger Schawinski vor Bild mit Bestandteilen von Katzenfutter: Werbung und Wirklichkeit
Legende: Roger Schawinski über einen Bericht von 1974: Wie gut ist die Fleischqualität von Katzenfutter wirklich? SRF

Auch die Fleischqualität ist Thema im Bericht. Roger Schawinski erinnert sich an das Studiointerview mit dem Whiskas-Vertreter: «Dieser sagte, das sei eine Sache, die auch Menschen essen können. Ich sagte: Okay beweisen.»

Der Whiskas-Vertreter ass dann aus der Dose vor laufender Kamera. Dieser Teil des Gesprächs wurde nicht ausgestrahlt.

Legendär sind auch Studiogespräche aus der Ära von Urs P. Gasche und Hans Räz (1986-1996). Beispielsweise ein Studiogespräch mit Erika Bertschinger alias Uriella von 1992. Uriella fühlte sich als Sprachrohr Gottes. Kassensturz weist nach: von ihr verkaufte Heilmittel sind unnütz und sogar gefährlich (siehe Video unten).

Streitgespräche mit der Stoppuhr

Simonetta Sommaruga, stehend vor Bild mit Studiogespräch von 1995
Legende: Bundesrätin Simonetta Sommaruga erinnert sich an ein «Kassensturz»-Studiogespräch von 1995. SRF

Bundesrätin Simonetta Sommaruga trat als Geschäftsführerin und Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) häufig im «Kassensturz» auf.

1995 diskutierte sie in einem Streitgespräch mit einem Vertreter des Schweinebauern-Verbands. Thema im von Hansjörg Utz moderierten Gespräch waren Änderungen der Tierschutzverordnung, die für Tier- und Konsumentenschützer viel zu wenig weit gingen.

Bundesrätin Sommaruga erinnert sich: «Ich habe die Streitgespräche geliebt. Am meisten diejenigen mit den zwei Ührchen. Die Zeit lief ab und beide hatten die gleiche Redezeit. Da hatte man die genau gleiche Ausgangslage.»

Ueli Schmezer übernimmt

Seit 1996 moderiert Ueli Schmezer die Sendung. Zahlreiche Studiogäste hat er kritisch befragt und deren Argumente auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

So im Jahr 2001 auch Guido A. Zäch, den damaligen Direktor des Paraplegiker-Zentrums in Nottwil und Präsidenten der Schweizer Paraplegiker-Stiftung.

«Kassensturz» berichtet mehrfach über das Finanzgebaren von Guido A. Zäch. Vorwurf: Zäch missbrauche Spendengelder. 2001 enthüllte Kassensturz ein umstrittenes Immobiliengeschäft in Luzern.

40. Jubiläum

40. Jubiläum

«Kassensturz» feiert seinen 40. Geburtstag. Alle Artikel zum Jubiläum und alte Film-Beiträge auf der Jubiläums-Webseite.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.