«Usflüg usprobiere – Espresso usser Huus»

Bevor Langeweile einkehrt: Die «Espresso»-Sommerserie 2015 hilft den Daheimgebliebenen auf die Sprünge: Die Redaktion probiert verschiedene Ausflugsangebote in der Schweiz aus und berichtet darüber. Für alle ist etwas dabei.

Verbringen Sie Ihre Sommerferien zuhause? Dann ist die diesjährige «Espresso»-Sommerserie genau das richtige für Sie. «Espresso» probiert Ausflugsangebote in der Schweiz aus und bewertet sie. Für Jung und Alt, für Sportliche und Unsportliche. Wir nehmen Wanderungen unter die Füsse, lassen uns im Salzwasser treiben, kriechen durch Höhlen oder machen unsere Weingläser selber.

«Usflüg usprobiere»: Die Serie war ab dem 7. Juli bis am 7. August dienstags und freitags im «Espresso» auf Radio SRF 1 zu hören.

Geocaching: Auf digitaler Schnitzeljagd

schaffhausen

Bildlegende: Das Handy sagt, wo es durchgeht. SRF

Ausgerüstet mit einem Handy mit GPS-Empfänger geht es beim Geocaching auf die Suche nach einem versteckten Objekt oder Ort. Immer mehr Tourismusregionen bieten ihren Besuchern einen Geocaching-Parcours an. So auch Stein am Rhein. «Espresso» hat es für die Sommerserie 2015 ausprobiert. Zum Artikel

Mit Golfen die Städte entdecken

Golfer

Bildlegende: Putten neben dem Bushäusschen. SRF

In der Thurgauer Hauptstadt Frauenfeld kann man sich im sogenannten Stadtgolf üben. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Minigolf und traditionellem Golf. Unter anderem soll man dabei die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten besser kennenlernen. «Espresso»-Reporterin Muriel Jeisy hat es für seine Sommerserie 2015 ausprobiert. Zum Artikel

Beim Glasblasen gerät man ausser Puste

Ein Mann bearbeitet über einer Flamme Glas, daneben sitzt eine Frau mit SRF-Mikrofon. Beide tragen eine Schutzbrille.

Bildlegende: Ohne Schutzbrille geht nichts. SRF

Die «Espresso»-Reporterin besuchte für die Sommerserie 2015 die Glas-Werkstube Lützelflüh im Kanton Bern. Interessierte können dort unter Anleitung Wein-, Wasser- oder Biergläser sowie Windlichter nach eigenen Skizzen selber blasen. Handwerkliches Geschickt ist nicht nötig, dafür aber umso mehr Ruhe und Geduld – und ordentlich Puste. Zum Artikel

Klangweg Toggenburg: Das Wandern ist der Ohren Lust

Ein Junge blässt in ein speziell gewickeltes Horn.

Bildlegende: Da ist Puste gefragt. SRF

Wie macht man einen attraktiven Wanderweg noch spezieller? Das Toggenburg hat die Antwort gefunden: Entlang des Klangwegs laden 25 Klang-Installationen zum Ausprobieren, Spielen und Hinhören ein. Aussicht und Abwechslung sind garantiert. «Espresso» hat für die Sommerserie 2015 die Wanderschuhe geschnürt und die Ohren gespitzt. Zum Artikel

Wetterfest: Indoor-Seilpark in Grindelwald

Ein Kind sitzt auf einem Schlitten, der auf zwei Drahtseilen fährt.

Bildlegende: Ab und zu braucht es etwas Mut. zvg

Auf der Suche nach zusätzlichen Touristen-Attraktionen haben die Grindelwaldner viel Phantasie gezeigt: Unter dem Dach der im Winter als Eisbahn genutzten Mehrzweckhalle wartet im Sommer ein umfangreicher Seilpark. Er besticht nicht nur durch seine aussergewöhnliche Lage, sondern auch durch originelle Hindernisse, wie Reporter Roland Wermelinger erfahren hat. Zum Artikel

Strahlen in Disentis: «Kristalle findet man mit den Augen»

Erwachsene und Kinder hämmern und graben an einem Berg.

Bildlegende: Die Strahler am Werk. SRF

Bergkristalle sind faszinierend. Und nicht weniger faszinierend ist deren Suche, wie SRF-Reporterin Nicole Roos in Disentis festgestellt hat. Beim «Strahlen» hat sie dort für die «Espresso»-Sommerserie 2015 zwar keinen Bergkristall gefunden, dafür aber einen kleinen Rauchquarz. Andere Teilnehmer hatten mehr Glück bei der Suche, vor allem die Kinder. Zum Artikel

First Fliegen: Am Seil ins Tal – Der Kick am Berg

Drei Touristen rasen lachend an einem Seil talwärts.

Bildlegende: Spass und Nervenkitzel. SRF

Seit dem Jahr 2008 bietet die Firstbahn in Grindelwald den Touristen ein Erlebnis der besonderen Art: Vier Personen werden nebeneinander an je einem Seil gesichert und brausen 800 Meter von First nach Schreckfeld. 50 Sekunden Spass und Nervenkitzel sind garantiert. «I want to try it ten more times», sagt die Touristin aus Saudiarabien begeistert. Zum Artikel

Willkommene Abkühlung in den Höllgrotten

stein

Bildlegende: Bizarre Felsformen. SRF

Dem Sommer für ein paar Minuten entfliehen? Kein Problem! In den Höllgrotten von Baar ZG herrschen konstant Temperaturen von zehn Grad. Die Abkühlung ist allerdings nicht der Hauptgrund für einen Besuch in den Tropfsteinhöhlen. «Espresso» taucht ab zu wunderschön ausgeleuchtete Kalklandschaften in der Zentralschweiz. Zum Artikel

Mit «Floating» schwerelos den Alltag vergessen

Kapsel

Bildlegende: Die Floatingkapsel. SRF

Wem überfüllte Wellness-Bäder ein Graus sind, für den könnte «Floaten» das Richtige sein: Ganz für sich alleine oder zu zweit lässt es sich in einem Becken abgeschlossen von der Umwelt und gefüllt mit Solewasser entspannen – der hohe Salzgehalt sorgt dafür, dass man auf dem Wasser schwebt. Das Vergnügen hat allerdings seinen Preis. Zum Artikel

Mit dem Schienenvelo durchs Sensetal

Schienenvelo

Bildlegende: Das Schienenvelo. SRF

«Ich bin auch ein Zug»: Dieses Gefühl überkommt einen, wenn man auf Draisinen im Kanton Bern zwischen Laupen und Gümmenen unterwegs ist. Nur mit Muskelkraft bewegt man das Schienenvelo durch die Landschaft. Züge fahren hier nicht mehr: Das Gleis ist seit Jahren stillgelegt. Ein Erlebnis für Kind und Kegel, sogar der Hund hat Platz! Zum Artikel